Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kobe Bryant (†41) und Tochter Gigi (†13): Sie wurden bereits beerdigt

Nach Helikopter-Absturz  

Todesurkunden aufgetaucht: Kobe und Gianna Bryant bereits beerdigt

12.02.2020, 07:36 Uhr | aj, t-online.de

 (Quelle: imago images / ZUMA Press)
Die spektakulärsten NBA-Momente von Kobe Bryant

Basketball-Superstar Kobe Bryant verstarb bei einem Hubschrauberabsturz. Während seiner aktiven Zeit sorgte er für zahlreiche spektakuläre Szenen in der NBA. (Quelle: Perform/ePlayer)

Im Video: Das sind die spektakulärsten NBA-Momente von Kobe Bryant. (Quelle: Perform/ePlayer)


Kobe Bryants Frau Vanessa wünscht sich ein Ende des "Alptraums". Der Verlust ihres Mannes und ihrer Tochter mache sie nicht nur traurig sondern auch wütend, teilt sie mit. Die beiden sollen nun beerdigt worden sein.

Vor zwei Wochen kamen Kobe Bryant (†41) und seine Tochter Gianna Bryant (†13) bei einem Helikopter-Unfall ums Leben. Nun haben US-Medien offenbar die Todesurkunden der beiden veröffentlicht. Darauf ersichtlich ist, dass der ehemalige Basketballstar und seine Tochter schon am 7. Februar in Corona del Mar, südlich von Los Angeles, beerdigt wurden. Demnach fand die Trauerfeier im Pacific View Mortuary, einem Friedhof mit Blick auf das Meer, statt. Zudem verrät die Todesurkunde, dass Bryants Todesursache ein sogenanntes "stumpfes Trauma" war.  

Laut eines Berichts des US-Portal "ETOnline" sollen Gianna und die Basketball-Legende in einer sehr privaten Zeremonie beigesetzt worden sein. "Vanessa und die Familie wollten einen privaten Gottesdienst, um trauern zu können", wird eine anonyme Quelle zitiert. Die Zeremonie sei für alle anwesenden "extrem schwierig" gewesen, erzählt der Insider weiter. Es sei für die Familie immer noch schwierig zu begreifen, "dass sie zwei wunderschöne Seelen verloren haben".

Am 24. Februar soll zudem eine öffentliche Gedenkfeier stattfinden, wie Vanessa auf Instagram mitteilte, damit Fans die Möglichkeit haben, sich von dem Sportler zu verabschieden. Die Feier soll um 19 Uhr deutscher Zeit im Staples Center in Los Angeles stattfinden. Die Arena war wie ein zweites Zuhause von Bryant, der dort 20 Jahre lang für die Los Angeles Lakers spielte.

"Ich bin so sauer"

Immer wieder teilt Vanessa Bryant auf Instagram herzzerreißende Bilder, die ihre Trauer über ihren Verlust verdeutlichen. Auf Instagram erklärte die 37-Jährige nun, das alles sei ein echter "Alptraum" für sie. Sie sei nicht nur traurig, sondern auch wütend. Dazu postete sie einem Clip, in dem ihr Ehemann und Tochter "Gigi" zu sehen sind. Sie schrieb: "Warum sollte ich an einem weiteren Tag aufwachen, wenn meine Kleine nicht die Gelegenheit dazu hat? Ich bin so sauer."

View this post on Instagram

I’ve been reluctant to put my feelings into words. My brain refuses to accept that both Kobe and Gigi are gone. I can’t process both at the same time. It’s like I’m trying to process Kobe being gone but my body refuses to accept my Gigi will never come back to me. It feels wrong. Why should I be able to wake up another day when my baby girl isn’t being able to have that opportunity?! I’m so mad. She had so much life to live. Then I realize I need to be strong and be here for my 3 daughters. Mad I’m not with Kobe and Gigi but thankful I’m here with Natalia, Bianka and Capri. I know what I’m feeling is normal. It’s part of the grieving process. I just wanted to share in case there’s anyone out there that’s experienced a loss like this. God I wish they were here and this nightmare would be over. Praying for all of the victims of this horrible tragedy. Please continue to pray for all.

A post shared by Vanessa Bryant 🦋 (@vanessabryant) on

Sie muss für ihre Töchter da sein

Sie habe sich bisher gesträubt, ihre Gefühle in Worte zu fassen. Vanessa Bryants Verstand weigere sich ganz einfach zu akzeptieren, dass sie sowohl ihre Tochter als auch ihren Ehemann verloren habe. Sie realisiere aber auch, dass sie für ihre drei anderen Töchter Natalia (17), Bianka (3) und Capri (7 Monate) stark sein müsse.

"Gott, ich wünschte sie wären hier und dieser Alptraum wäre vorbei", schreibt Bryant weiter. Sie wisse aber, dass ihre Gefühle "normal" und Teil des Trauerprozesses seien. Kobe und Gianna Bryant waren am 26. Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal