Sie sind hier: Home > Sport >

Coronavirus: FC Bayern drohen mindestens zwei Geisterspiele


Wegen Coronavirus  

FC Bayern drohen mindestens zwei Geisterspiele

10.03.2020, 10:12 Uhr | dpa

Coronavirus: FC Bayern drohen mindestens zwei Geisterspiele. Allianz-Arena München: Die Heimstätte des FC Bayern könnte vorerst für Zuschauer geschlossen bleiben. (Quelle: imago images/ActionPictures)

Allianz-Arena München: Die Heimstätte des FC Bayern könnte vorerst für Zuschauer geschlossen bleiben. (Quelle: ActionPictures/imago images)

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, könnte vorerst auch die Münchner Allianz-Arena für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben. Rekordmeister FC Bayern droht bis Ostern eine Geisterkulisse.

Dem FC Bayern München drohen nach der Einigung der Regierungskoalition in Bayern mindestens zwei Geisterspiele. Der schwarz-orange Koalitionsausschuss hatte am Montag in München vereinbart, wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Gästen bis zunächst Karfreitag zu untersagen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Teilnehmerkreisen, zuvor hatte die "Augsburger Allgemeine" berichtet. Die Details sollen am Dienstag in einer Kabinettssitzung beraten und beschlossen werden.


In diesen Zeitraum fallen das Champions-League-Heimspiel der Bayern gegen den FC Chelsea am 18. März und die Bundesliga-Partie gegen Eintracht Frankfurt vier Tage später. Sollten die Münchner in einem möglichen Königsklassen-Viertelfinale am 7./8. April Heimrecht haben, wäre auch dieses Spiel betroffen. Erst einen Tag nach Karfreitag könnte der Rekordmeister wieder mit den Fans im Rücken gegen Fortuna Düsseldorf (11. April) spielen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Sonntag empfohlen, wegen der schnellen Ausbreitung des Virus Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Die bayerische Staatsregierung will die Details am Dienstag in einer Kabinettssitzung beraten und beschließen, hieß es. In Bayern gibt es mindestens 256 Menschen, die positiv auf Sars-CoV-2, so nennen Experten das neuartige Coronavirus, getestet wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal