• Home
  • Sport
  • Start mit Problemen: Corona-Fall überschattet BBL-Pokal - Fan-Sorgen der Clubs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextMann stirbt auf A10 – Kind gerettetSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte von Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Corona-Fall überschattet BBL-Pokal - Fan-Sorgen der Clubs

Von dpa
Aktualisiert am 18.10.2020Lesedauer: 2 Min.
In die Freude über die Zuschauer-Rückkehr im deutschen Basketball hat sich leichte Ernüchterung gemischt.
In die Freude über die Zuschauer-Rückkehr im deutschen Basketball hat sich leichte Ernüchterung gemischt. (Quelle: Matthias Balk/dpa-Pool/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weißenfels (dpa) - Ein Corona-Fall bei Titelverteidiger Alba Berlin hat dem deutschen Basketball gleich beim ersten Höhepunkt die Unwägbarkeiten einer womöglich turbulenten Saison aufgezeigt.

Weil ein Spieler des Meisters am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet wurde, musste die Auftaktbegegnung des Hauptstadtclubs im Pokal gegen Braunschweig abgesagt werden.

Der Spieler sei isoliert worden, teilte die Liga mit. "Die zuständige Gesundheitsbehörde ist kontaktiert worden, deren Entscheidung über das weitere Vorgehen steht noch aus", hieß es in der Mitteilung. Alba hatte noch am Freitag in der Euroleague überraschend bei ZSKA Moskau in Russland gewonnen und sollte am Sonntagabend 18.00 Uhr in Bonn gegen die Löwen Braunschweig zu seinem ersten Gruppenspiel antreten.

Dass es in dieser Spielzeit zu coronabedingten Verschiebungen kommen kann, hatte Liga-Boss Stefan Holz bereits zwei Tage vor dem Pokal-Turnier prophezeit. "Es wird Einschläge geben", sagte Holz. Dass es so schnell passiert, beweist aber die möglichen Schwierigkeiten einer Saison, deren Terminplan bereits eng ist und für die Europapokal-Starter Reisen in ausländische Risikogebiete beinhaltet.

In Bonn sollte Alba bereits vor leeren Rängen spielen. Doch immerhin waren für die Gruppenspiele am Standort Weißenfels 500 Fans zugelassen. Ein Fakt, der bei aller Freude der Clubs, im Nachhinein neue Fragen und Herausforderungen mit sich brachte. Denn bei den ersten nationalen Pflichtspielen vor Publikum seit März rissen sich die Fans zunächst nicht gerade um die Tickets. Stimmung kam erst beim heimischen Syntainics MBC auf, der die letzten der 500 genehmigten Karten noch an der Abendkasse verkaufte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


"Es ist klar, dass das kein Selbstläufer wird", sagte Philipp Galewski, Geschäftsführer von Brose Bamberg. Dessen Auftaktsieg gegen Ulm - immerhin beides Halbfinalisten des Vorjahres - sahen in Weißenfels nur 150 Fans. Die Clubs müssen offenbar um jeden Gast kämpfen, die Verunsicherung scheint unerwartet groß zu sein.

"Als Verein ist man verwöhnt und erwartet, dass man die Plätze schnell verkauft bekommt. Aber diese Zeiten sind vorbei", meinte Galewski. "Die Fans sind nicht mehr gewohnt, in die Halle zu kommen. Da ist sehr viel Kommunikation erforderlich." Ähnliche Erfahrungen hatten bereits die Handball-Bundesligisten gemacht. Bamberg selbst hatte kürzlich 1200 Fans für ein Testspiel genehmigt bekommen, aber nur gut die Hälfte der Karten abgesetzt.

Nach Meinung seines Weißenfelser Amtskollegen Martin Geissler sind in der Kommunikation nicht ausschließlich die Clubs gefragt. "Wenn von Behörden und Politik von einer erhöhten Gefahrenlage gesprochen wird, würde ich mir auch überlegen, zu einem Großereignis zu gehen", sagte der 35-Jährige. Als Club könne man zeigen, dass man alles für die Sicherheit der Zuschauer tue und sie so überzeugen.

Dass Sport-Veranstaltungen nicht automatisch Superspreader-Events sind, hat der Fußball bisher gezeigt. "Dort hatten wir bereits über 200.000 Zuschauer in den Stadion und es sind keine Infektionen bekannt, die darauf zurückzuführen sind", sagte Florian Kainzinger. Er hatte bereits das Hygiene- und Sicherheitskonzept der BBL für das Final-Turnier Ende Juni in München maßgeblich mitentwickelt.

Dennoch könnten aufgrund der Infektionszahlen schon am nächsten Wochenende, wenn die Pokal-Spieltage zwei und drei ausgetragen werden, erneut Geisterspiele anstehen. Bei den Pokal-Turnieren in Bonn und Vechta war das bereits an diesem Wochenende der Fall.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BraunschweigCoronavirusRusslandWeißenfels
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website