Sie sind hier: Home > Sport >

Ski nordisch - Johaug, Riiber & Co.: Die internationalen Stars der WM

Ski nordisch  

Johaug, Riiber & Co.: Die internationalen Stars der WM

23.02.2021, 07:21 Uhr | dpa

Ski nordisch - Johaug, Riiber & Co.: Die internationalen Stars der WM. Ist nicht mehr so dominant wie noch im vergangenen Jahr: Therese Johaug aus Norwegen.

Ist nicht mehr so dominant wie noch im vergangenen Jahr: Therese Johaug aus Norwegen. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva/dpa. (Quelle: dpa)

Oberstdorf (dpa) - Die Weltmeisterschaften im Allgäu sind das Highlight der nordischen Skisportler. Aus Sorge vor dem Coronavirus hatten einige skandinavische Wintersport-Stars auf mehrere Wettkämpfe verzichtet. Nach akribischer Vorbereitung wollen sie im Allgäu topfit an den Start gehen.

Das sind die großen internationalen Stars der Szene:

THERESE JOHAUG: Die Dreifach-Weltmeisterin von Seefeld 2019 ist nicht mehr so dominant wie noch im vergangenen Jahr. Trotzdem zählt die 32 Jahre alte Norwegerin auch in Oberstdorf zu den Top-Favoritinnen. Johaugs Form ist in diesem Jahr besonders schwer einzuschätzen, weil sie wie viele andere Norweger mehrere internationale Rennen ausließ. Im Weltcup ist in dieser Saison Jessica Diggins aus den USA die stärkste Frau.

JARL MAGNUS RIIBER: Der Norweger ist wie schon im vergangenen Jahr der überragende Mann in der Nordischen Kombination. Der 23-Jährige ist auf der Skisprung-Schanze stärker als seine Verfolger und führt im Gesamtweltcup vor Vinzenz Geiger. "Er ist der Matador. Ihn gilt es zu schlagen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch vor dem WM-Start. In Geiger, Großschanzen-Titelverteidiger Eric Frenzel und Fabian Rießle hat das deutsche Team gleich mehrere Athleten, die sich mit Riiber messen wollen.

ALEXANDER BOLSCHUNOW: Die sportliche Klasse des russischen Langlauf-Heißsporns ist unbestritten. Bolschunow ist - außer im Sprint - kaum zu schlagen und eilt in dieser Saison von Sieg zu Sieg. Weil Johannes Kläbo aus Norwegen viele Wettkämpfe ausließ, fehlte Bolschunow allerdings oft ein echter Herausforderer. Im Januar war der 24-Jährige in Lahti negativ aufgefallen, als er nach einem packenden Sprint seinen finnischen Rivalen Joni Mäki rammte. "Das zeigt, was für eine emotionale Energie da drinsteckt in dem Burschen", kommentierte der deutsche Teamchef Peter Schlickenrieder die Aktion. "Nichtsdestotrotz ist das natürlich kein akzeptables Verhalten."

HALVOR EGNER GRANERUD: Quasi aus dem Nichts eroberte der Norweger in dieser Saison die Skisprung-Welt. Der leidenschaftliche Läufer gewann am 29. November erstmals im Einzelweltcup und ließ seitdem noch zehn Siege folgen. Im Gesamtweltcup führt Granerud souverän und ist daher auch bei der WM der absolute Favorit auf die Einzeltitel. Aus dem deutschen Team zeigten Markus Eisenbichler und Skiflug-Weltmeister Karl Geiger aber bereits, dass auch der 24-Jährige schlagbar ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal