Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSport

Tennisspieler Nick Kyrgios: "Ich war an dunklen Orten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen TextRKI sieht Anstieg schwerer Corona-FälleSymbolbild für einen TextBerlin: Mann stirbt nach PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüsteSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextFormel-1-Star frustriert über TrainingSymbolbild für einen TextTankstellen verzeichnen RekordplusSymbolbild für einen TextSchock für DFB-Elf: EM-Heldin verletztSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger ist verlobtSymbolbild für einen TextKlinik dementiert Gerücht um "Wiesn-Welle"Symbolbild für einen Watson TeaserFinanzminister löst kuriose Wette einSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Tennisspieler Nick Kyrgios: "Ich war an dunklen Orten"

Von sid
Aktualisiert am 03.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Nick Kyrgios bedeckt sein Gesicht während eines Spiels in Wimbledon. Der Tennisspieler hat jetzt über den Druck auf ihn berichtet.
Nick Kyrgios bedeckt sein Gesicht während eines Spiels in Wimbledon. Der Tennisspieler hat jetzt über den Druck auf ihn berichtet. (Quelle: Javier Garcia/Shutterstock/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein weiterer Spitzensportler macht psychische Belastungen öffentlich: Der Tennisspieler Nick Kyrgios spricht über Druck, Rassismus und das Thema mentale Probleme.

Der als "Tennisrüpel" verschriene Nick Kyrgios hat den teilweise harten Umgang auf der Profitour kritisiert. "Ich bin robust, aber ich habe so viel Hass, Rassismus und andere Abneigung bekommen. Von der Tour, von Fans, von allem", sagte der Australier beim ATP-Turnier in Washington: "Für jemanden, der nicht so robust ist wie ich, wäre das schwierig geworden."

Das war jedoch nicht immer so, gerade in jungen Jahren auf der Tour hatte er Probleme. "Ich war an dunklen Orten. Orte, an denen Leute wie Naomi Osaka momentan sind, wenn sie über mentale Probleme sprechen. Aber was ich durchgemacht habe, war meiner Meinung nach 20-mal schlimmer", sagte der 26-Jährige, der sich teilweise ungerecht behandelt fühlt: "Sie bekommen nur gute Presse. Keine hasserfüllten Nachrichten. Keine lächerlich hohen Strafen, wenn sie Bälle aus dem Stadion dreschen."

Der Tennissport sei seiner Verantwortung den Spielern gegenüber nicht immer gerecht geworden. Gerade bei Leuten, die eine andere Herangehensweise wählen. "Ich war das Beispiel dafür, dass Tennis Persönlichkeiten braucht und jedem das Gefühl geben muss, willkommen zu sein", betonte Kyrgios: "Anstatt jemanden derart auszugrenzen, ja fast zu kreuzigen, hätte man sagen sollen: Okay, der Typ ist anders, lass ihn sich in einer gewissen Weise anders benehmen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eklat bei Union-Spiel: Die Revierkämpfe sorgen für Unruhe
Von Benjamin Zurmühl
RassismusWashington
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website