Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fall Novak Djokovic: An alldem ist nur einer Schuld

MEINUNGEinreise-Wahnsinn um Djokovic  

An alldem ist nur einer schuld

16.01.2022, 15:59 Uhr
Fall Novak Djokovic: An alldem ist nur einer Schuld. Traurige Gestalt: Novak Djokovic ist der erste große Verlierer des Sportjahres 2022. (Quelle: Reuters/Loren Elliott)

Traurige Gestalt: Novak Djokovic ist der erste große Verlierer des Sportjahres 2022. (Quelle: Loren Elliott/Reuters)

Der beste Tennisspieler der Welt wird von Australien aus dem Land geworfen. Zu Recht. Jetzt droht Novak Djokovic noch viel mehr Ungemach – denn seine Selbstdemontage setzt neue Maßstäbe.

Die Australian Open 2022 finden ohne den aktuell besten Tennisspieler der Welt statt. Der Einspruch von Novak Djokovic gegen die Entziehung des Visums durch den australischen Einwanderungsminister wurde abgewiesen, Djokovic hat das Land bereits verlassen, im Flieger Richtung Dubai. Es ist der Schlusspunkt einer unwürdigen, teilweise skurrilen Posse, die in den letzten Tagen nicht nur die Sportwelt in Atem gehalten hat. 

Mehr noch: Es ist die einzig richtige Entscheidung. Zu viel schien zuletzt einfach nicht zusammenzupassen in den Erklärungen des 34-Jährigen, der das Turnier in Melbourne bisher neunmal gewonnen hat, so oft wie kein anderer Spieler der Tennisgeschichte. 

Djokovic hat kein Verständnis mehr verdient

Statt vor seinem zehnten Triumph steht der "Djoker" plötzlich sogar vor den Scherben einer Karriere, die bis vor wenigen Wochen noch die allergrößte seines Sports hätte werden können. Jetzt aber wird über Djokovic stets mit einem "aber ..." gesprochen werden.

Denn die elf Tage seit Djokovics versuchter Einreise nach Australien werden nachwirken – es ist einfach zu viel zusammengekommen, als dass gnädig darüber hinweggesehen werden könnte. Denn dieser Novak Djokovic hat das Verständnis, die Nachsicht der Tenniswelt, des Sports, der Weltöffentlichkeit nicht mehr verdient. Er hat sie verspielt.

Novak Djokovic hat – eventuell sogar mutwillig – falsche Angaben in seinem Einreiseantrag gemacht. Vielleicht hat er sogar gelogen. Und: Nicht nur hinter seinem Verhalten als positiv auf das Coronavirus Getesteter steht ein großes Fragezeichen, sondern mittlerweile auch hinter ebenjenem Test selbst. Und Djokovic? Äußerte sich zur immer erdrückenderen Beweislast in einer langen Instagram-Nachricht – und verdeutlichte in seinem Drang nachzuweisen, nicht wirklich viel falsch gemacht zu haben, aber nur, dass er eben doch wirklich viel falsch gemacht hat. 

Vielleicht steht auch Djokovics ganze Karriere infrage

Ein Weltsportler, ein Aushängeschild milliardenschwerer Konzerne, hat seine Karriere aufs Spiel gesetzt, weil er sich einer Impfung verweigert. Und: Er hat verloren. Die "Wir gegen die ganze Welt"-Töne aus Djokovics Heimat Serbien, die ihren Helden zum Opfer einer ganz großen konstruierten Ungerechtigkeit gegen ihn und das ganze Land verklären, sind aktuell nicht nur wenig hilfreich, sondern kontraproduktiv. Denn für den Niedergang von Novak Djokovic ist nur einer verantwortlich: Novak Djokovic selbst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: