Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Novak Djokovic | Vor diesem Mann muss der Tennisstar sich fürchten: Alex Hawke

Australischer Minister Alex Hawke  

Dieser Mann will Djokovic nach Hause schicken

14.01.2022, 14:14 Uhr | AFP, sid, ak

Novak Djokovic | Vor diesem Mann muss der Tennisstar sich fürchten: Alex Hawke. Alex Hawke: Der Australier ist seit Ende 2020 Minister für Einwanderung und Staatsbürgerschaften. (Quelle: imago images/MICK TSIKAS)

Alex Hawke: Der Australier ist seit Ende 2020 Minister für Einwanderung und Staatsbürgerschaften. (Quelle: MICK TSIKAS/imago images)

Australien hat das Visum für Novak Djokovic erneut annulliert. Treibende Kraft dabei war Einwanderungsminister Alex Hawke. Doch wer ist der Politiker, der so rigide durchgriff?

Australien hat das Visum von Tennisstar Novak Djokovic erneut annulliert. Er habe aus "Gründen der Gesundheit und der öffentlichen Ordnung" gehandelt, teilte der australische Einwanderungsminister Alex Hawke am Freitag mit (Hier lesen Sie die Begründung im Wortlaut).

Die Behörden hatten bereits bei der Einreise des wohl nicht gegen Corona geimpften Weltranglistenersten vor mehr als einer Woche sein Visum für ungültig erklärt (Lesen Sie hier noch mal die ganze Chronologie des "Falls Djokovic"). Nun droht Djokovic endgültig die am Montag beginnenden Australian Open zu verpassen.



Das Schicksal des Weltranglistenersten liegt seit einigen Tagen in den Händen des australischen Ministers Hawke – zumindest was die Teilnahme an den Australian Open betrifft.

Dank des so genannten "Biosecurity Act" durfte Hawke, der seit Ende 2020 australischer Minister für Einwanderung und Staatsbürgerschaften ist, darüber entscheiden, ob das Visum des wohl ungeimpften serbischen Tennisprofis aufgehoben wird.  

Erklärter Gegner der Homo-Ehe

Doch wer ist der Politiker, der die Nummer eins der Tenniswelt nach Hause schickte? Der 44-Jährige gehört der konservativen Mitte-Rechts-Partei "Liberal Party" an und ist wegen seiner eigenen teilweise höchst konservativen Ansichten nicht unumstritten. So gilt der bekennende Christ Hawke als erklärter Gegner der Homo-Ehe.

Als das Parlament 2017 gleichgeschlechtliche Ehen legalisierte, soll er sich der Stimme enthalten haben. Später setzte er sich dafür ein, homo- und bisexuelle Schüler vom Unterricht an religiösen Schulen auszuschließen. Auch hat er mehrfach betont, es sei nicht Aufgabe der Regierung, den Klimawandel zu bekämpfen.

Enger Vertrauter des Premierministers

Der Politiker, der in Wollongong an der Ostküste geboren wurde und in Sydney Regierungsarbeit und öffentliche Arbeit studiert hat, war auch mehrere Jahre beim Militär. Seit 2013 ist er in zweiter Ehe verheiratet. Er hat vier Kinder und gilt als enger Vertrauter von Premierminister Scott Morrison, mit dem er Berichten zufolge auch die gleiche Bibelstudiengruppe besucht.

Hawke sitzt seit 2007 im australischen Parlament. Bevor er Einwanderungsminister wurde, war er als Minister für internationale Entwicklung und den Pazifik und als Vize-Verteidigungsminister tätig.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen AFP und SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: