• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Leichtathletik
  • Titelkämpfe in Belgrad: Dreispringerin Rojas siegt mit Weltrekord bei Hallen-WM


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextLückenkemper bangt um Staffel-StartSymbolbild für einen TextTaliban töten bekannten Ex-KommandeurSymbolbild für einen TextBirkenstock baut neues deutsches WerkSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextDFB-Star wechselt nach EnglandSymbolbild für einen TextNeuer Job für Kramp-KarrenbauerSymbolbild für einen TextFC Bayern verkauft Abwehr-HoffnungSymbolbild für einen TextMark Forster überrascht EhemannSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextInfluencerin zahlt nicht – Polizei-EinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin erlebte Horror-UrlaubSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Dreispringerin Rojas siegt mit Weltrekord bei Hallen-WM

Von dpa
20.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Siegte mit Hallen-Weltrekord in Belgrad: Dreispringerin Yulimar Rojas aus Venezuela.
Siegte mit Hallen-Weltrekord in Belgrad: Dreispringerin Yulimar Rojas aus Venezuela. (Quelle: Darko Vojinovic/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Belgrad (dpa) - Dreisprung-Olympiasiegerin Yulimar Rojas hat sich mit einem fantastischen Weltrekord zum dritten Mal zur Hallen-Weltmeisterin gekrönt.

Die 26-Jährige aus Venezuela sprang in Belgrad 15,74 Meter weit. Damit übertraf sie ihre bisherige Hallen-Bestmarke, die sie am 21. Februar 2020 in Madrid gesprungen war, gleich um 31 Zentimeter und überbot sogar ihren Freiluft-Weltrekord. Die Bestmarke von 15,67 Metern hatte Rojas im vergangenen August bei den Olympischen Spielen in Tokio aufgestellt.

Silber hinter der überragenden Dreispringerin der vergangenen Jahre holte die Ukrainerin Maryna Bech-Romantschuk, die sich im letzten Versuch noch auf 14,74 Meter steigerte, damit aber genau einen Meter kürzer sprang als die überragende Rojas. Die auch im Weitsprung zur Weltspitze zählende Bech-Romantschuk hüllte sich im Innenraum in eine ukrainische Fahne und hatte Tränen in den Augen.

Ihre Teamkollegin Jaroslawa Mahutschich hatte am Vortag den Titel im Hochsprung gewonnen. Angesichts des russischen Angriffs ist in Belgrad nur ein sechsköpfiges Team aus der Ukraine dabei.

Während Neele Eckhardt-Noack aus Göttingen mit 13,96 Metern auf Platz zwölf im Dreisprung kam, belegte der deutsche 3000-Meter-Meister Maximilian Thorwirth den achten Platz. Der Düsseldorfer lief 7:45,87 Minuten und hielt sich lange Zeit achtbar. Den Titel sicherte sich 10.000-Meter-Olympiasieger Selemon Barega in 7:41,38 Minuten vor seinem äthiopischen Landsmann Lamecha Girma, der 7:41,63 Minuten lief. Bronze holte der Brite Marc Scott in 7:42,02 Minuten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nach EM-Coup: Lückenkemper bangt um Staffel-Start
  • T-Online
Von Alexander Kohne
MadridVenezuela
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website