HomeSportMehr SportHandball

Handball-Bundesliga | Kein Sieger im Topspiel zwischen Flensburg und Berlin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoErste Europäerin übernimmt ISS-KommandoSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex von Jeff BezosSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz George macht freche AnsageSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Kein Sieger im Topspiel zwischen Flensburg und Berlin

Von dpa
Aktualisiert am 24.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Füchse-Coach
Berlins Trainer Jaron Siewert gestikuliert in Flensburg an der Seitenlinie. (Quelle: Frank Molter/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kein Sieger im Duell der Titelanwärter: Die SG Flensburg-Handewitt und die Füchse Berlin haben sich beim 31:31 (15:16) im Topspiel des 4. Spieltages der Handball-Bundesliga die Punkte geteilt.

Vor 5464 Zuschauern, darunter Bundestrainer Alfred Gislason, lieferten sich beide Teams einen heißen Schlagabtausch und haben nun jeweils 7:1 Punkte auf dem Konto. "Beide Mannschaften haben alles auf der Platte gelassen", sagte Füchse-Trainer Jaron Siewert. Dank der besseren Tordifferenz übernahm der Hauptstadtclub vorerst die Tabellenführung vor dem Rivalen.

Weiter ungeschlagen sind auch die Rhein-Neckar Löwen. Nach dem souveränen 30:24 (15:10) gegen den SC DHfK Leipzig stehen die Mannheimer mit 6:0 Punkten glänzend da. Bester Werfer beim Sieger war Nationalspieler Juri Knorr mit sechs Toren.

Angeführt vom überragenden Neuzugang Mathias Gidsel, der elf Tore warf, führte Berlin in Flensburg nach gut 20 Minuten erstmals mit drei Toren. "Er hat uns getragen in vielen Momenten. Das war eine Topleistung von ihm", lobte Siewert den dänischen Nationalspieler. Auch SG-Trainer Maik Machulla attestierte dem Rückraumspieler der Berliner eine überragende Leistung. "Er ist ein Weltklassespieler und bestimmt bereits den Rhythmus der Füchse", sagte Machulla.

Die Hausherren, bei denen Kreisläufer und Abwehrspezialist Simon Hald wegen eines Bruchs des Schienbeinkopfes mehrere Wochen ausfällt, kämpften sich bis zur Pause wieder heran. Nach dem Wechsel zogen die Füchse phasenweise sogar auf vier Treffer davon. Doch erneut hatte die SG eine Antwort parat und kam zehn Minuten vor dem Ende zum Gleichstand, der auch am Ende noch Bestand hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Schwere Vorwürfe von BVB-Handballerinnen
Alfred GislasonFlensburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website