Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr Sport

Schach-Streit eskaliert: Magnus Carlsen bricht Partie nach einem Zug ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextNachfolge von Bernhard Brink gefundenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextChina lockert Corona-Auflagen weiterSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSarah Connor zeigt erstmals ihre TochterSymbolbild für einen TextAbou-Chaker für Spuckangriff verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserPBB: Micaela Schäfer tanzt freizügigSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Hexenjagd": Es brodelt in der Schachwelt

Von sid, flv

Aktualisiert am 20.09.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 1008897266
Magnus Carlsen: Das Verhalten des Schachweltmeisters gibt gerade Rätsel auf. (Quelle: Foto Olimpik via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was passiert in der Schachwelt? Der Star der Szene bricht eine Partie ab. Betrugsverdacht? Der Verdächtigte jedenfalls macht ein kurioses Angebot.

Nach nur einem Zug war diese Schachpartie auch schon wieder beendet. Weltmeister Magnus Carlsen schaltete wort- und kommentarlos seine Webcam bei der Online-Partie beim Julius Baer Generation Cup gegen Kontrahent Hans Niemann ab und ward nicht mehr gesehen. Die Kommentatoren der Partie, die live übertragen wurde, waren schockiert.

Es war nicht der erste Vorfall zwischen Carlsen, dem Star der Szene, und Niemann, einem aufstrebenden Teenager, Schach-Großmeister und Twitch-Streamer aus den USA.

Anfang September, nach seiner Niederlage gegen Niemann beim Sinquefield Cup in St. Louis (USA), hatte sich der Norweger Carlsen vorzeitig aus dem Turnier zurückgezogen. Ein Novum in der langen und so erfolgreichen Karriere des 31-Jährigen. Vor dieser Niederlage war Carlsen 53 Partien in Folge ungeschlagen geblieben.

Carlsen postet Mourinho-Video

Anschließend hatte sich Carlsen nebulös bei Twitter geäußert, schrieb lediglich das Offensichtliche. Nämlich, dass er sich aus dem Turnier zurückgezogen habe. Statt Gründe zu nennen, postete er unter seinen Worten ein Video eines Interviewausschnitts von Fußball-Startrainer José Mourinho, als dieser sagt: "Ich ziehe es vor, nichts zu sagen. Wenn ich etwas sage, komme ich in große Schwierigkeiten, und ich möchte nicht in große Schwierigkeiten kommen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Was Carlsen damit meinte? Er hat ganz offenbar ein Problem mit dem 19-jährigen Niemann. Das machte nun der neuerliche Eklat einmal mehr deutlich. Ohne, dass er es ausgesprochen hätte, steht der Betrugsverdacht gegen Niemann im Raum.

Aus Sicht der Internationalen Meisterin Jovanka Houska, Kommentatorin bei dem Turnier, habe Carlsen "mehr Öl ins Feuer gegossen. Er kann nicht einfach sagen: 'Ich glaube, du hast betrogen' und damit eine Hexenjagd provozieren. Er muss sagen: 'Hier ist mein Beweis.'"

Die Diskussionen, ob und wie Niemann betrogen haben könnte, waren jedoch durch Carlsen Verhalten umgehend entfacht. Und die gingen sogar so weit, dass plötzlich Sexspielzeuge als Betrugshelfer in Betracht gezogen wurden. Diese Theorie stellten die kanadischen Großmeister Eric Hansen und Aman Hambleton in einem Livestream auf der Plattform Twitch auf: Niemann könnte Analperlen verwendet haben, die ihm mit entsprechenden Signalen richtige Spielzüge "anzeigen" sollten. Diese könnte er etwa von einem Helfer in Form von ferngesteuerten Vibrationen empfangen haben.

Der mehrfache US-Meister Hikaru Nakamura wies darauf hin, dass Niemann in der Vergangenheit schon zweimal wegen Betrugs gesperrt worden sei.

Niemann würde sich "völlig nackt ausziehen"

Der ungarische Großmeister Peter Leko zeigte sich "sprachlos" ob der neuerliche Aktion Carlsens. Maurice Ashley, US-Großmeister, twitterte: "Das ist schockierend und beunruhigend. Niemand kann glücklich damit sein, dass das in der Schachwelt passiert. Unglaublich!"

Aufgrund der wilden Spekulationen sah sich Niemann genötigt zu reagieren. In einem Interview gab er zu, tatsächlich schon zweimal unsauber gespielt zu haben. Im Alter von 12 und 16 sei das gewesen: "Ich habe bei zufälligen Partien auf 'chess.com' betrogen. Ich wurde damit konfrontiert. Ich habe gestanden. Und das ist der größte Fehler meines Lebens."

Er wehrt sich gegen die Kritiker, wirft ihnen vor, dass sie seine Karriere zerstören wollen. Und er machte Carlsen und Co. ein Angebot: "Wenn sie wollen, dass ich mich völlig nackt ausziehe, werde ich es tun. Denn ich weiß, dass ich sauber bin."

Das wäre dann die nächste Eskalationsstufe in der sonst eher beschaulichen Schachwelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
  • Welt.de: Weltmeister Carlsen zieht zurück – es folgen kuriose Betrugsvorwürfe
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Staatsanwaltschaft: Deutscher Lkw-Fahrer überfuhr Radprofi
José MourinhoUSA
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website