Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportTennis

Tennis: "Netflix-Fluch" bei den Australian Open


Kurioser Fluch überschattet Tennis-Welt

Von Florian Vonholdt

Aktualisiert am 23.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 1022620918
Felix Auger-Aliassime war am Sonntag der letzte der Netflix-Riege, der sich von den Australian Open verabschieden musste. (Quelle: IMAGO/JAMES ROSS)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextUS-Notenbank erhöht Leitzins weiterSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextTatort-Fotos: Nachwuchs-Richter kippt umSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen TextSo verhindern Sie teure In-App-KäufeSymbolbild für einen TextBeyoncé kommt nach DeutschlandSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Alle Tennisstars, die Teil einer Netflix-Serie sind, fliegen in Melbourne raus. Zufall? Der Streamingdienst sah sich jedenfalls zu einer Klarstellung gezwungen.

Tennisprofi Felix Auger-Aliassime scherzte nach seinem Drittrundensieg bei den Australian Open gegen den Argentinier Francisco Cerundolo noch: "Ich denke, es ist lustig. Vielleicht denken die Spieler, die verloren haben, dass es irgendwie miteinander zusammenhängt. Ich glaube das nicht." Aber: Es sei "schon witzig, wie sich die Dinge manchmal entwickeln".

Ob er das noch immer witzig findet, darf mittlerweile bezweifelt werden. Denn in Runde vier war auch für den Kanadier überraschend Schluss bei den Australian Open. Die Nummer sieben der Welt verlor am Sonntag gegen den tschechischen Außenseiter Jiri Lehecka.

Auger-Aliassime machte damit den "Netflix-Fluch" in Melbourne perfekt, von dem er selbst nichts wissen wollte. Der Streaming-Riese hatte im vergangenen Jahr eine Dokumentation namens "Break Point" gedreht, die nun parallel zu den Australian Open auf Sendung ging. Zehn Tennisprofis wurden dabei über ein Jahr bei ihrem Leben auf der Profitour begleitet. Das Kuriose: All diese zehn Protagonisten schieden in Melbourne früh aus oder konnten verletzungsbedingt gar nicht erst an den Start gehen.

Vor Auger-Aliassime scheiterten Casper Ruud, Thanasi Kokkinakis, Matteo Berrettini, Taylor Fritz, Ons Jabeur und Maria Sakkari. Nick Kyrgios, Ajla Tomljanovic und Paula Badosa mussten ihre Teilnahme am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres schon vor dem Start aus gesundheitlichen Gründen absagen. Konnte das wirklich Zufall sein?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ja, versicherte Netflix. Die Sache nahm derart kuriose Züge an, dass es der Streamingdienst für notwendig hielt, sich via Twitter zu dem "Fluch" zu äußern. "Zur Klarstellung: dies ist ein reiner Zufall", stellte man klar, nachdem es bereits acht der zehn Profis erwischt hatte.

Die Rechtfertigung ging sogar so weit, dass Netflix in seine Account-Biografie auf Twitter den Satz schrieb: "Den Netflix-Fluch gibt es nicht." Der "#Netflixcurse" (Deutsch: Netflix-Fluch) war bei den Usern großes Thema geworden.

Auch wenn es keinen Zusammenhang gibt, ein schlechtes Omen war das Mitwirken bei "Break Point" für die Tennisstars ganz offensichtlich schon. Das wird auch Felix Auger-Aliassime inzwischen so sehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • CNN: Der Netflix-Fluch
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ATP stellt Ermittlungen gegen Zverev ein
MelbourneNetflix
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website