t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportTennis

Australian Open: Djokovic-Vater bleibt nach Wirbel dem Halbfinale fern


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextAus für immer? Messe findet nicht stattSymbolbild für einen TextBeatrice Egli lässt tief blickenSymbolbild für einen Text"Dünnes Eis": Tuchel reagiert auf Frage
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Djokovic-Vater bleibt nach Wirbel Halbfinale fern

Von dpa
27.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Novak Djokovic: Er muss das Halbfinale ohne die Vor-Ort-Unterstützung seines Vaters bestreiten.
Novak Djokovic: Er muss das Halbfinale ohne die Vor-Ort-Unterstützung seines Vaters bestreiten. (Quelle: IMAGO/James Gourley/Shutterstock)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Srdjan Djokovic geriet bei den Australian Open mit negativen Schlagzeilen in Verbindung. Als Konsequenz verzichtet er auf das Halbfinale seines Sohnes.

Novak Djokovics Vater hat sein Bedauern wegen des Vorfalls mit einer pro-russischen Zuschauer-Gruppe während der Australian Open ausgedrückt (mehr dazu lesen Sie hier) und sich gegen einen Besuch des Halbfinalmatches seines Sohnes am Freitag entschieden. "Ich bin hier, um meinen Sohn zu unterstützen. Ich hatte nicht die Absicht, solche Schlagzeilen oder Störungen zu verursachen", sagte Srdjan Djokovic laut einer Stellungnahme für Medien, die unter anderem die australische Zeitung "The Age" veröffentlichte.

"Damit das Halbfinale heute Abend weder für meinen Sohn noch für den anderen Spieler gestört wird, habe ich entschieden, es zu Hause anzuschauen", sagte der Vater des serbischen Tennisstars, der im Duell gegen den US-Amerikaner Tommy Paul (9.30 Uhr MEZ) den Finaleinzug perfekt machen will.

Srdjan Djokovic auf pro-russischem Video aufgetaucht

Am Donnerstag hatte ein Video im Internet für Aufsehen gesorgt, in dem zu sehen war, wie Srdjan Djokovic im Melbourne Park mit anderen Personen hinter einer russischen Flagge mit einem Porträt von Russlands Präsident Wladimir Putin posiert. Neben ihm steht ein Mann mit einem T-Shirt, auf dem das Zeichen "Z" zu sehen ist, das als Symbol der Unterstützung für Russland einschließlich der Invasion in der Ukraine gilt. Das Video wurde in einem Youtube-Kanal veröffentlicht und soll nach Djokovics Viertelfinalsieg gegen den Russen Andrei Rubljow am Mittwoch aufgenommen worden sein.

"Ich hatte nicht die Absicht, in diese Sache verwickelt zu werden", sagte Srdjan Djokovic zum Vorfall. Er habe lediglich mit den Fans feiern und Bilder machen wollen. Er betonte, er würde sich "nur Frieden wünschen", da seine Familie "die Schrecken des Krieges" auch durchlebt habe.

Die Veranstalter der Australian Open hatten die Spieler und ihre Teams nach dem Vorfall nochmals auf das Verbot von bestimmten Flaggen und Symbolen hingewiesen. Es wurden aber auch Stimmen laut, die ein Turnier-Verbot für Srdjan Djokovic gefordert hatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Missbrauchsvorwürfe gegen Tennis-Vizepräsident Hordorff
Von Florian Vonholdt
Novak DjokovicRussland
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website