Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Formel W: Neue Rennserie für Frauen soll zum Formel-1-Sprungbrett werden

Formel W  

Neue Rennserie für Frauen soll zum Formel-1-Sprungbrett werden

10.10.2018, 12:15 Uhr | dpa, t-online.de

Formel W: Neue Rennserie für Frauen soll zum Formel-1-Sprungbrett werden . Formel W kommt 2019: In der neuen Rennserie starten künftig nur Frauen. (Quelle: imago/HochZwei)

Formel W kommt 2019: In der neuen Rennserie starten künftig nur Frauen. (Quelle: HochZwei/imago)

Im kommenden Jahr startet eine neue Rennserie für Frauen. Die Formel W soll Rennfahrerinnen den Weg in die Formel 1 ebnen. Eine Gemeinsamkeit mit der Königsklasse gibt es bereits.

Im kommenden Jahr soll eine eigene Formel-Rennserie für Frauen starten. Wie die Veranstalter der neuen sogenannten Formel W bekanntgaben, soll der Auftakt im Frühjahr 2019 stattfinden. Schauplätze sollen zunächst "einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa" sein. Auf den meisten Pisten soll auch schon die Formel 1 gefahren sein. 


Details zu den Austragungsorten wurden nicht genannt, dafür wurde zudem angekündigt, dass in den nachfolgenden Jahren auch Rennen in Amerika, Asien und Australien geplant sind. Als Preisgeld gibt es insgesamt 1,5 Millionen US-Dollar in der Auftaktsaison zu gewinnen.

18 bis 20 identische Autos des Typs Tatuus T-318 Formel 3 sollen den Nachwuchsfahrerinnen zur Verfügung gestellt werden. Die angehenden Pilotinnen müssen ein "strenges Vorauswahlprogramm" durchlaufen.

Gleiche Voraussetzungen für Frauen und Männer 

Ein Gremium, dem unter anderem der ehemalige Formel-1-Fahrer David Coulthard und Formel-1-Stardesigner Adrian Newey von Red Bull angehören, wird die Auswahl treffen. Ziel soll es sein, Frauen auch auf dem Weg für eine mögliche Formel-1-Karriere auszubilden. "Wir glauben in der W-Serie absolut daran, dass Frauen und Männer im Rennsport sich miteinander messen können, wenn sie die gleichen Voraussetzungen haben", sagte Coulthard.


Momentan würden Rennfahrerinnen auf dem Niveau der GP3 oder Formel 3 an die Grenze ihrer Entwicklungsmöglichkeiten gelangen. Dieser Umstand sei jedoch nicht fehlendem Talent geschuldet, sondern fehlender Unterstützung, so Coulthard weiter.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hart aber herbstlich: Knallharte Angebote sichern
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018