Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Jessi Combs: "Schnellste Frau auf vier Rädern" stirbt bei Rekordversuch

"Schnellste Frau auf vier Rädern"  

US-Extremsportlerin stirbt bei Unfall mit Raketenauto

29.08.2019, 17:59 Uhr | t-online.de , AFP

 (Quelle: KameraOne)

Jessi Combs: Die US-Rennfahrerin ist bei einem Trainingsrennen ums Leben gekommen. (Quelle: SAT.1)

Rennfahrerin Jessi Combs stirbt bei Rekordversuch

US-Rennfahrerin Jessi Combs ist tot. Wie "BBC" berichtet, kam die "schnellste Frau auf vier Rädern", wie Combs genannt wurde, bei einem Trainingsrennen ums Leben. (Quelle: SAT.1)

Jessi Combs: Die US-Rennfahrerin ist bei einem Trainingsrennen ums Leben gekommen. (Quelle: SAT.1)


Jessi Combs suchte mehr als nur etwas Nervenkitzel, sie wollte Rekorde. Für sie ging es dabei vor allem um Tempo. So wurde sie zur "schnellsten Frau auf vier Rädern". Doch im Training verunglückte sie nun.

Die US-Extremsportlerin Jessi Combs, die als "schnellste Frau auf vier Rädern" galt, ist bei einem neuen Rekordversuch ums Leben gekommen. Die 39-Jährige verunglückte mit ihrem Fahrzeug, einem Raketenauto, in der Alvord-Wüste im US-Bundesstaat Oregon, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. "Die Unfallursache ist derzeit unbekannt und Gegenstand von Ermittlungen", erklärte die Polizei. Das Unglück ereignete sich demnach bereits am Dienstag.

Die auch aus US-Fernsehsendungen bekannte Combs hatte 2013 mit einem Fahrzeug mit Strahltriebwerk einen Geschwindigkeitsrekord von 640 km/h aufgestellt. Sie wollte jetzt ihren eigenen Rekord brechen. Bereits 2018 hatte sie laut spezialisierten Internetseiten eine Geschwindigkeit von 680 km/h überschritten. Wegen eines mechanischen Problems konnte der Rekord demnach aber nicht offiziell bestätigt werden.

"Wir haben alles menschenmögliche getan, um sie zu retten"

Ihr Freund, Terry Madden, äußerte sich via Instagram zu Combs' Tod: "Ich habe noch nie jemanden so geliebt oder wurde so geliebt, wie von der beeindruckenden Frau. Sie war wirklich einzigartig und ich habe jede Minute mit ihr genossen." Er beteuerte: "Ich war der Erste, der vor Ort war und glaubt mir, wir haben alles menschenmögliche getan, um sie zu retten." Doch die Hilfe kam offenbar leider zu spät.

View this post on Instagram

So I don’t know how to say any of this but it all needs said. I have never loved or been loved by anyone as much as this amazing woman @thejessicombs she was truly my unicorn and I enjoyed every single minute that I had with her. She was the most amazing spirit that I have ever or will ever know. Unfortunately we lost her yesterday in a horrific accident, I was the first one there and trust me we did everything humanly possible to save her!! I’m not ok, but she is right here keeping my going-I made her a promise that if this didn’t go well that I would make sure and do good with it, please help me with that, you are all going to see things on news please believe non of them.. we the family have drafted a release and it will come out today with more proper info, but I was just woke up by the media tracking me down and I need everyone of her true friends to do what she would want “take a deep breath, relax” and do good things with this. Please donate to nothing, I know there will be people try, we are finishing the documentary as she wished and the world will know the truth and her foundation will use those funds to do amazing things in this world and make her legacy live on properly. In the coming days her family and I will get the proper channels put together that you can then donate to that foundation but until you hear it from me wait please-I don’t want some asshole profiting off this (all ready had one try to sell us a video)... . . Love you all and thank you all for being such amazing friends to her, she dedicated her life to helping support others dreams and I promise I will continue that. #doitforjessi #myjessi

A post shared by Terry L. Madden (@terry_madden) on

Combs hatte das Ziel, einen 1976 von der Stuntfrau Kitty O'Neil aufgestellten Rekord zu brechen: Die "schnellste Frau der Welt" hatte damals in der Alvord-Wüste 825 km/h erreicht. Ihr Fahrzeug hatte drei Räder – deswegen galt Combs als schnellste Frau auf vier Rädern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal