• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Krieg in der Ukraine - Biathlet Lesser: "Höre sicher in dunklen Zeiten auf"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild fĂŒr einen TextHells-Angels-Legende ist totSymbolbild fĂŒr einen TextAntonia Rados verlĂ€sst RTLSymbolbild fĂŒr einen TextWeltgrĂ¶ĂŸte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild fĂŒr einen TextOlympia: Hoeneß kritisiert DemokratienSymbolbild fĂŒr ein VideoSo schmeckt ein Wimbledon-MythosSymbolbild fĂŒr einen TextTaliban in Kabul angegriffenSymbolbild fĂŒr einen TextBayern lehnt Barça-Angebot abSymbolbild fĂŒr ein VideoMassenschlĂ€gerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild fĂŒr einen TextSylt-Pendler sauer: "Party und Halligalli"Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei sucht 13-jĂ€hrigen JungenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin wĂŒtet gegen FirmaSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Biathlet Lesser: "Höre sicher in dunklen Zeiten auf"

Von dpa
09.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Beendet nach dieser Saison seine Karriere: Erik Lesser.
Beendet nach dieser Saison seine Karriere: Erik Lesser. (Quelle: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Biathlet Erik Lesser hĂ€tte seine Karriere gerne unter anderen UmstĂ€nden beendet. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie und massiven EinschrĂ€nkungen ĂŒberschattet nun der Krieg in der Ukraine alles.

"Ich höre sicher in dunklen Zeiten auf - aber ich werde auf meine Karriere sicher nicht dunkel zurĂŒckblicken", sagte Lesser im Interview des "MĂŒnchner Merkur" und der "tz".

Nach seinem ĂŒberraschenden zweiten Platz in der Verfolgung am Sonntag in Kontiolahti geht es fĂŒr den 33-JĂ€hrigen am Donnerstag beim Premieren-Weltcup im estnischen OtepÀÀ mit dem Sprint (14.30 Uhr/ARD und Eurosport) weiter. In den WettkĂ€mpfen "kann und muss man" sich voll auf den Sport konzentrieren. "Wenn ein Athlet sich entscheidet, im Weltcup zu starten, dann muss er in der Lage sein, seinen Job von seinen persönlichen Befindlichkeiten zu trennen", sagte der Ex-Weltmeister. "Vom Startschuss an bis zur Ziellinie sollte der Fokus hundertprozentig auf dem Sport liegen und nicht auf dem, was aktuell in der Welt passiert. Da muss man professionell bleiben."

Lesser, der nach der Saison seine Karriere beendet, hat seinen Instagram-Kanal bisher zwei ukrainischen Sportlern ĂŒberlassen, um Informationen aus der Ukraine zu posten. Die Lage nach der russischen Invasion in die Ukraine mache ihn traurig und nehme ihn auch persönlich mit. "Die Vorstellung, in den Krieg ziehen zu mĂŒssen, ist selbst fĂŒr mich als Berufssoldat schrecklich", sagte der Familienvater: "Das kann und will ich mir nicht ausmalen."

Mit dem ukrainischen Biathleten Dmytro Pidrutschnji, der nach den Olympischen Spielen in Peking jetzt in seiner Heimat bei der Nationalgarde ist, steht Lesser in Kontakt. "Es geht ihm soweit gut. Es trÀgt Uniform, ist aber noch relativ weit weg vom eigentlichen Kriegsgeschehen, das aber tÀglich nÀher kommt", sagte Lesser.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Box-Olympiasieger verschwunden
ARDErik LesserEurosportUkraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website