• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Sportpolitik: Ukrainischer Ex-Profi Stachowski kritisiert Nadal


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild für einen TextAir Force One landet in MünchenSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild für einen TextKletterer stürzen im Karwendel zu TodeSymbolbild für einen TextZahl rechter Gefährder nimmt zuSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ukrainischer Ex-Profi Stachowski kritisiert Nadal

Von dpa
02.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Der ehemalige ukrainische Tennisprofi: Sergej Stachowski.
Der ehemalige ukrainische Tennisprofi: Sergej Stachowski. (Quelle: Friso Gentsch/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Madrid (dpa) - Der frühere ukrainische Tennisprofi Sergej Stachowski hat Spaniens Tennisstar Rafael Nadal für dessen Aussagen in der Diskussion über den Wimbledon-Ausschluss russischer Spielerinnen und Spieler kritisiert.

Nadal hatte die Entscheidung als "unfair" bezeichnet. "@RafaelNadal (...) Bitte sage mir, wie ist es fair, dass ukrainische Spieler nicht in ihre Heimat zurückkehren können? Wie ist es fair, dass ukrainische Kinder kein Tennis spielen können? Wie ist es fair, dass Ukrainer sterben", schrieb Stachowski bei Twitter.

Wimbledon schließt Tennisprofis aus Russland und Belarus wegen der russischen Invasion in die Ukraine aus. Nadal hat dafür überhaupt kein Verständnis: "Es ist sehr unfair gegenüber meinen Kollegen. Was können die Armen denn dafür?", hatte der 35 Jahre alte Weltrangliste-Vierte am Sonntag vor dem Turnier der Masters-1000-Kategorie in Madrid gesagt. Die Profis treffe keine Schuld, "an dem, was passiert".

Auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic kritisierte den Ausschluss russischer und belarussischer Profis. "Ich denke, es ist einfach nicht fair, es ist nicht richtig, aber es ist, wie es ist", sagte Djokovic. "Es liegt jetzt am Spielerrat oder an den Organisatoren der ATP-Tour gemeinsam mit den Spielern zu entscheiden, was in dieser Situation die beste Lösung ist", sagte Djokovic mit Blick auf eine Wertung von Wimbledon für die Weltrangliste. Vom Ausschluss ist unter anderem der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew betroffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Box-Olympiasieger verschwunden
MadridNovak DjokovicRafael NadalRusslandSpanienTwitterUkraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website