• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Sportpolitik - Experte: Internationaler Sport steht vor Zeitenwende


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild für einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für ein VideoRussische Panzerkolonne fährt in eine FalleSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextBritney Spears' Mann spricht über EheSymbolbild für einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Paar erwartet BabySymbolbild für einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Experte: Internationaler Sport steht vor Zeitenwende

Von dpa
08.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Sportwissenschaftler Jürgen Mittag sieht den internationalen Sport im Wandel.
Der Sportwissenschaftler Jürgen Mittag sieht den internationalen Sport im Wandel. (Quelle: Dshs Köln/dshs Köln/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs steht der internationale Sport nach Ansicht von Sportpolitik-Experte Jürgen Mittag vor einer Zeitenwende.

"Lange verfolgte der organisierte Sport die Marschrichtung, Sport und Politik voneinander getrennt zu betrachten. Man hat aber gemerkt, dass dies nicht funktioniert und versucht nun, die Beziehung von Sport und Politik neu auszuhandeln", sagte Mittag in einem Interview mit dem "Tagesspiegel".

Auf die Aggression Russlands gegenüber der Ukraine habe der internationale Sport erstaunlich einheitlich reagiert und massive Sanktionen hinterlassen. Einen so breiten Widerstand und eine so umfassende Ausgrenzung gegenüber einem einzelnen Staat, hat es laut Mittag bisher noch nicht gegeben.

Der Ausschluss vieler russischer Athleten von laufenden Wettbewerben und der russischen Nationalmannschaft von der Fußball-WM in Katar setze Russlands-Präsidenten Wladimir Putin unter Druck, weil der Sport für ihn "ein Vehikel der nationalen Selbstdarstellung nach außen ist." Das seien massive Einschränkungen, die nicht mehr durch das Auftreten russischer Sportler unter neutraler Flagge - wie es nach den Doping-Vorfällen der Fall war - aufgefangen würden, sagte Mittag.

Wenn in den kommenden Monaten weder Gäste zu Sportereignissen nach Russland kommen, noch die Athleten zu Events reisen dürfen, werde Putin weiter erkennen, dass er die symbolischen Möglichkeiten des Sports nicht mehr nutzen könne, um seine Macht und Legitimation zu sichern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Box-Olympiasieger verschwunden
RusslandTagesspiegelUkraineWladimir Putin
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website