Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Das ist das deutsche Talent Maximilian Schachmann


"Will gewinnen"  

Deutsches Talent führt in Wertung beim Giro d'Italia

07.05.2018, 11:19 Uhr | dpa, t-online.de

Giro d'Italia: Das ist das deutsche Talent Maximilian Schachmann. Maximilian Schachmann: Der Deutsche ist einer der wichtigsten Helfer im belgischen Team Quick-Step Floors. (Quelle: dpa/Yuzuru Sunada/Belga)

Maximilian Schachmann: Der Deutsche ist einer der wichtigsten Helfer im belgischen Team Quick-Step Floors. (Quelle: Yuzuru Sunada/Belga/dpa)

Der Berliner Radprofi Maximilian Schachmann wurde in seiner zweiten Profisaison zur großen Entdeckung. Beim Giro trägt er das Weiße Trikot des besten Jungprofis  und will noch mehr.

Jung, stark, unbekümmert: Giro-Debütant Maximilian Schachmann lässt beim zweitwichtigsten Radrennen der Welt aufhorchen. Zum Auftakt der 101. Italien-Rundfahrt in Jerusalem ließ sich der 24 Jahre alte Berliner nicht vom Sturzfestival im Training beeindrucken, raste auf Rang acht und ließ dabei sogar den Topfavoriten Chris Froome hinter sich. Auch als Helfer ist auf ihn 100 Prozent Verlass – seine Teamkollegen danken es ihm.

Schachmann hielt zum Giro-Auftakt auf dem komplizierten Stadtparcours lange die Zwischenbestzeit und holte das Weiße Trikot des besten Jungprofis. "Das war mein Ziel", hatte der Profi aus dem belgischen Erfolgsteam Quick-Step nach dem Auftakt selbstbewusst erklärt. Er wird es auch am Dienstag am Start der 4. Etappe in Catania tragen und träumt vom Finale in Weiß am 27. Mai. "Wir helfen ihm dabei, das Trikot bis Rom zu tragen", versprach sein erfahrener Mannschafts-Kollege Eros Capecchi.

Erster Etappensieg in Katalonien

Schachmann hat sogar noch mehr vor. "Ich denke, jeder, der an den Start geht, will auch gewinnen", sagte der zweifache Vizeweltmeister im Zeitfahren der U23. Er spekuliert auch auf Etappenerfolge. Außerdem ist er mit dafür zuständig, den Teamsprinter Elia Viviani im Finale der Flachetappen in die aussichtsreichste Position zu bringen. Auch das klappte bisher reibungslos: Der schnelle Italiener ("Maximilian ist unheimlich wichtig für mich") hat schon zwei von drei Tagesabschnitten gewonnen.

Seit Beginn seiner zweiten Profisaison läuft es für den in Köpenick lebenden Berliner wunderbar: Bei der Katalonien-Rundfahrt holte er sich den ersten Etappensieg seiner Karriere. Beim Klassiker Flèche Wallonne lag Schachmann als Ausreißer noch 200 Meter vor dem Ziel in Führung, bevor ihn die Favoritengruppe stellte, aus der sein Teamkollege Julian Alaphilippe gewann.

Der Giro ist für Schachmann auch ein Test, wie viel in Richtung Gesamtklassement möglich sein könnte: "Im vergangenen Jahr habe ich gemerkt, dass es berghoch auch ganz gut geht. Ob es für eine Grand Tour reicht, wird man sehen. Für die einwöchigen Rundfahrten rechne ich mir auf alle Fälle einiges aus". 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal