Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Titelkämpfe in Polen: Teamsprint-Duo Welte/Hinze gewinnt Bronze bei Bahnrad-WM


Titelkämpfe in Polen  

Teamsprint-Duo Welte/Hinze gewinnt Bronze bei Bahnrad-WM

27.02.2019, 22:51 Uhr | dpa

Titelkämpfe in Polen: Teamsprint-Duo Welte/Hinze gewinnt Bronze bei Bahnrad-WM. Mirian Welte (l) und Emma Hinze sicherten sich bei der WM die Bronzemedaille.

Mirian Welte (l) und Emma Hinze sicherten sich bei der WM die Bronzemedaille. Foto: Piotr Nowak/PAP. (Quelle: dpa)

Pruszkow (dpa) - Kristina Vogel erwies sich bereits am ersten Tag der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow als die erhoffte Glücksbringerin.

Am Vorabend hatte die seit ihrem schweren Trainingsunfall querschnittsgelähmte Bahnrad-Rekordweltmeisterin ihre einstigen Teamkolleginnen mit Überraschungseiern als Glücksbringer versorgt. Miriam Welte und Emma Hinze setzten sich im kleinen Finale mit einer Zeit von Zeit 32,789 Sekunden gegen Mexiko (33,455) durch, gewannen Bronze im Teamsprint - und sorgten damit für einen gelungenen WM-Auftakt vor den Toren Warschaus.

"Ich bin stabil dreimal eine gute Zeit gefahren. Emma ist dreimal eine super Runde darauf gefahren - wir haben verdient Bronze gewonnen", sagte die 32 Jahre alte Welte. Mit Rekord-Weltmeisterin Vogel hatte Welte zuvor viermal WM- und einmal Olympia-Gold gewonnen. "Kristina hat uns allen ein Ü-Ei nach Polen schicken lassen. Das hat uns natürlich noch einmal extra motiviert. Es ist ein Supergefühl hier zu stehen", bilanzierte die 21-jährige Hinze nach ihrer ersten WM-Medaille.

Bei den Männern mussten sich im kleinen Finale indes Timo Bichler, Stefan Bötticher und Maximilian Dörnbach mit einer Zeit von 43,294 Sekunden Russland (43,115) geschlagen geben und verpassten damit nur knapp denkbar Bronze. Gold sicherten sich im Finale die Niederlande, Silber ging an Frankreich.

Deutschlands Männer-Vierer hat indes das anvisierte Minimalziel problemlos erreicht. Mit einer Zeit von 3:56,897 Minuten nach 4000 Metern sicherten sich Felix Groß, Theo Reinhardt, Leon Rohde und Domenic Weinstein in der ersten Runde der Mannschaftsverfolgung Platz fünf. "Wir haben wichtige Gegner hinter uns gelassen und liegen voll im Soll im Hinblick auf Olympia", bilanzierte Bundestrainer Sven Meyer, der Platz sechs als Minimalziel ausgegeben hatte.

Der deutsche Frauen-Vierer mit Charlotte Becker, Franziska Brause, Lisa Brennauer und Lisa Klein beendete die Qualifikation mit einer Zeit von 4:24.568 Minuten auf Platz sechs. Am Donnerstag trifft das Team von Bundestrainer André Korff in der ersten Runde auf die USA. Für ein weiteres gutes BDR-Resultat sorgte die 20-jährige Franziska Brauße, die im von einem schweren Massensturz kurz vor Schluss geprägten Scratch-Rennen als Fünfte eine Medaille nur knapp verpasste.

Für eine Schrecksekunde am ersten Tag sorgte WM-Debütantin Lea Sophie Friedrich. Die 19-Jährige kollidierte am Nachmittag im Training mit einem kanadischen Rennfahrer, der auf die vierfache Junioren-Weltmeisterin auffuhr und ihr bei der Kollision die Sattelstütze abriss. Friedrich erlitt nur leichte Schürfwunden und wird wie geplant starten können.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal