Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France – Buchmann über Drama: "Das ist mir noch nie passiert"


Tour de France  

Buchmann nach Tour-Drama: "Das ist mir noch nie passiert"

27.07.2019, 15:06 Uhr | t-online.de , rh

 (Quelle: Omnisport)
Tour de France: Historischer Abbruch nach Wetter-Einbruch

Die 19. Etappe der Tour de France sollte historisch werden. Mitfavorit Thibaut Pinot musste aufgeben, das Rennen wetterbedingt abgebrochen werden und Egan Bernal fuhr ins gelbe Trikot.(Quelle: Omnisport)

Tour de France: Nach heftigen Unwettern kam es zu einem historischen Abbruch der Etappe. (Quelle: Omnisport)


Die 19. Etappe der Tour de France wurde aufgrund eines Erdrutsches abgebrochen. Der deutsche Hoffnungsträger sprach nach dem Abbruch über seine Erlebnisse auf der Etappe. 

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) hat mit Verständnis auf den Abbruch der 19. Etappe der 106. Tour de France reagiert. "Das ist mir noch nie passiert, so viel Hagel auf der Straße habe ich noch nie gesehen, die Entscheidung war schon richtig", sagte der Ravensburger, nachdem er den eigentlich Zielort Tignes erreicht hatte.

Der 26 Jahre alte Radprofi berichtete, dass das vorzeitige Rennende in der Abfahrt vom Col de l'Iseran "überraschend" gekommen sei. Zunächst hätten er und seine Kontrahenten um den britischen Titelverteidiger Geraint Thomas (Ineos) gar nicht daran geglaubt. "Wir haben es vom Sportlichen Leiter über Funk erfahren. In der Situation ging es um viel, da denkt jeder ans Radfahren, nicht daran, dass abgebrochen wird", sagte Buchmann.

Buchmann spricht über Unwetter

Die Entscheidung, die Abstände am Gipfel des Iseran in 2770 Meter Höhe zu nehmen, fand Buchmann ebenfalls korrekt. "Es ist gut, dass irgendeine Zeit genommen wird, sonst wären wir ja umsonst Rennen gefahren", sagte er, fügte aber einschränkend hinzu: "Aber hätten wir gewusst, dass das Ziel da oben ist, wären wir anders gefahren."

Buchmann liegt vor der entscheidenden 20. Etappe am Samstag nach Val Thorens auf Rang fünf der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 1:42 Minuten auf den Kolumbianer Egan Bernal (Ineos), der am Iseran letztlich die maßgebliche Attacke setzte und den Franzosen Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) aus dem Gelben Trikot fuhr. "Ich war gut dabei, bis zum Ziel wäre noch was gegangen", sagte Buchmann.

Der Oberschwabe äußerte sich mit Blick auf Samstag zuversichtlich. "Ich gebe alles, ich muss nichts mehr sparen. Das Podium ist nicht weit weg, mal schauen, was rauskommt. Ich fühle mich echt noch gut, so gut habe ich mich in einer dritten Woche noch nie gefühlt. Wenn's die Beine hergeben, werde ich attackieren", sagte Buchmann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal