Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France 2019 >

Team-Streit droht Eskalation: Kittel reagiert auf Kritik


Deutsche Tour-Hoffnung  

Team-Streit droht Eskalation: Kittel reagiert auf Kritik

15.07.2018, 13:19 Uhr | sid

Team-Streit droht Eskalation: Kittel reagiert auf Kritik. Kritische Situation: Marcel Kittel beim Team Katusha Alpecin. (Quelle: imago images)

Kritische Situation: Marcel Kittel beim Team Katusha Alpecin. (Quelle: imago images)

Nächste Episode im Streit zwischen dem deutschen Sprinter und seinem eigenen Team: Marcel Kittel reagiert auf die Worte seines Sportdirektors – und heizt die Debatte noch an.

Der deutsche Sprintstar Marcel Kittel hat enttäuscht auf die öffentliche Kritik seines Katusha-Sportdirektors Dimitri Konyschew reagiert und sieht das Vertrauensverhältnis beschädigt. "Die Überraschung sitzt schon noch ein bisschen in den Knochen. Wir haben das probiert aufzulösen, aber es ist schwer, da einen Schwamm darüber zu machen und zu sagen, es ist alles cool", sagte Kittel am Sonntagmittag vor dem Start der neunten Etappe der Tour de France in Arras.

Konyschew hatte Kittel am Samstag in einem Zeitungs-Interview als "Egoisten" bezeichnet, der "nur an sich selbst interessiert" sei. "Das ist einfach etwas, was wir nicht brauchen. Das ist auch nicht die feine Art, um Dinge zu klären", sagte Kittel: "In der Tour muss man einfach geistig und körperlich voll da sein, es muss alles zusammenpassen. Da kann sich jeder eine Meinung machen, wie das jetzt in mir in diesem Augenblick aussieht."

"Die Zusammenarbeit hat es nicht erleichtert"

Auf die Frage, ob für ihn noch eine Basis für eine Zusammenarbeit mit Katusha und Konyschew bestehe, meinte Kittel: "Jetzt über Gott und die Welt nachzudenken und darüber, wie man grundsätzlich weitermacht, das ist eigentlich überhaupt nicht nötig. Die Zusammenarbeit hat es aber sicherlich nicht erleichtert."

Konyschew hatte über Kittel in betreffendem Interview in der L'Equipe geäußert: "Wir bezahlen ihm eine Menge, aber er ist nur an sich selbst interessiert. Vor dem Mannschaftszeitfahren in Cholet hat er während der Teambesprechung mit seinem Handy herumgespielt. Das hat mir zu verstehen gegeben, dass ich ihn nicht interessiere."

Kittel, der nach seinen fünf Tour-Etappensiegen des Vorjahres von Quick-Step zu Katusha gewechselt ist und bei der in der Schweiz lizenzierten Mannschaft russischen Ursprungs zu den Großverdienern zählt, blieb in der ersten Tour-Woche ohne Etappensieg, am Samstag belegte er im Sprint nur Platz 15.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal