Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Andrea Petkovic: ZDF-Moderatorin wurmt die Frage nach Erwartungen

TV-Debüt als ZDF-Moderatorin  

Petkovic wurmt die Frage nach Erwartungen

28.11.2019, 07:51 Uhr | dpa

Andrea Petkovic: ZDF-Moderatorin wurmt die Frage nach Erwartungen. Andrea Petkovic:  Die neue ZDF-Moderatorin und Tennisspielerin ist von der Frage nach den Zielen genervt. (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Andrea Petkovic: Die neue ZDF-Moderatorin und Tennisspielerin ist von der Frage nach den Zielen genervt. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Andrea Petkovic hat ihren Auftakt als Moderatorin der Sportreportage im ZDF gefeiert. Die neue Rolle kann sie sich auch für die Zeit nach ihrer Tenniskarriere vorstellen. Eine Frage will sie ihren Gästen offenbar aber nicht stellen.

Die neue ZDF-Moderatorin und Tennisspielerin Andrea Petkovic ist von der Frage nach den Zielen genervt. "Diese Frage würde ich nicht stellen, weil ich selbst weiß, dass die Ziele so hoch wie möglich gesteckt sind", sagte die 32-Jährige der Deutschen Presse-Agentur vor ihrem ersten Auftritt in der Sportreportage am Sonntag. "Das muss ich dann von einem Sportler nicht hören, um ihn dann später möglichst in die Bredouille zu bringen."

Die ehemalige Top-Ten-Spielerin gehört nun neben Rudi Cerne und Norbert König zum Moderatoren-Team der Sportreportage. Eine zweite Sendung mit Petkovic ist für den 8. Dezember geplant.

Die neue Rolle kann sich Petkovic, die in jedem Fall auch 2020 aktiv sein will, für die Zeit nach ihrer Karriere vorstellen. "Wenn meine ersten zwei Sendungen gut laufen und wenn ich auch redaktionell etwas beitragen darf, dann wird mir das bestimmt Spaß machen. Und dann hoffe ich, dass ich noch lange dabei bin", sagte sie.

Petkovic würde gern Tuchel interviewen

Neben dem exzentrischen schwedischen Fußballstar Zlatan Ibrahimovic (38) würde die Hessin gern mal ein Interview mit Fußball-Trainer Thomas Tuchel (46) führen. "Das wäre mein Traumkandidat", sagte die Darmstädterin über den Coach des französischen Meisters Paris Saint-Germain. "Er hatte ein paar Theorien und interessante Gedankenansätze, die mich interessieren würden."



Gern würde sie Einfluss nehmen, dass mehr Tennis im Fernsehen gezeigt wird. "Ich glaube, dass Deutschland ein unergründetes Potenzial für den Tennissport hat. Wenn man die Leute öfter mit Tennis füttern würde, würden sie diesen Sport auch gerne gucken", sagte sie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal