• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Tennis
  • Australian Open: Warum Djokovic ein Geheimnis um seinen Impfstatus macht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGehaltserhöhung fĂŒr Olaf ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextCorona-Zahlen steigen – Tests kostenSymbolbild fĂŒr einen TextWeniger Stau durch 9-Euro-TicketSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextHuawei greift Apple mit neuen GerĂ€ten anSymbolbild fĂŒr einen TextTrans-Spielerin beendet FußballkarriereSymbolbild fĂŒr ein VideoHund beeindruckt als KlippenspringerSymbolbild fĂŒr einen TextUnfall mit neuem Tesla: TotalschadenSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Maischberger"-Gast mit dĂŒsterer PrognoseSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Warum Djokovic ein Geheimnis um seinen Impfstatus macht

  • Noah Platschko
  • Dominik Sliskovic
Von Noah Platschko, Dominik Sliskovic

Aktualisiert am 06.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Novak Djokovic: Seine Teilnahme bei den Australian Open ist ungewiss.
Novak Djokovic: Seine Teilnahme bei den Australian Open ist ungewiss. (Quelle: JBAutissier/Panoramic/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Novak Djokovics Einreise zu den Australian Open ist abgewiesen worden. Im Fokus steht sein Impfstatus, den der Serbe im Unklaren lÀsst. Das könnte auch mit seinem Hobby zu tun haben.

Novak Djokovic ist einer der brillantesten Tennisspieler des Planeten, doch seine sportlichen Leistungen treten in der aktuellen Diskussion um ihn – so kurz vor dem Beginn der Australian Open – komplett in den Hintergrund. Denn dem Serben droht schon vor Turnierstart das Aus.

Djokovic ist beim Versuch der Einreise nach Australien abgewiesen worden. Das gab der australische Grenzschutz bekannt. "Nicht-StaatsbĂŒrger, die bei der Einreise kein gĂŒltiges Visum besitzen oder deren Visum annulliert wurde, werden festgesetzt und aus Australien ausgewiesen", hieß es in der Mitteilung. Djokovic soll wohl noch am Donnerstag ausgeflogen werden, allerdings haben seine AnwĂ€lte laut der Zeitung "The Age" Einspruch eingelegt.

Wirbel um Ausnahmegenehmigung

Zuvor hatte es Wirbel um eine Ausnahmegenehmigung des wohl ungeimpften Tennis-Superstars gegeben. Wie "The Age" berichtete, war der Serbe um kurz vor Mitternacht in der australischen Metropole gelandet und hatte versucht, mit einem Visum einzureisen, das keine medizinischen Ausnahmen fĂŒr ungeimpfte Personen zulĂ€sst.

Die daraufhin kontaktierten Behörden des Bundestaats Victoria verweigerten eine UnterstĂŒtzung fĂŒr den Weltranglisten-Ersten. Djokovic soll sich in den frĂŒhen Morgenstunden des Donnerstags (Ortszeit in Melbourne) isoliert in einem Raum befunden haben – ohne Erlaubnis, sein Smartphone zu benutzen. Die australische Grenzschutzbehörde hob indes hervor, dass der Superstar Zugang zu seinem Smartphone gehabt habe. Letztendlich wurde seiner Einreise jedenfalls ein Riegel vorgeschoben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Doch wer ist der Top-Sportler, der aktuell außerhalb des Tennis-Courts fĂŒr so viel Diskussionsstoff sorgt? t-online stellt den Mann mit dem Hang zur Esoterik vor.

Djokovic und der Hang zur Esoterik

Die Australian Open ohne den dreifachen Titelverteidiger? Ein, Stand jetzt, sehr wahrscheinliches Szenario. Es wĂ€re das erste Grand-Slam-Turnier ohne den Serben seit den US Open 2017. Schon seit Wochen wird ĂŒber eine mögliche Teilnahme oder Absage Djokovics beim ersten großen Saisonhighlight des Jahres diskutiert, seine Absage beim ebenfalls in Melbourne ausgetragenen ATP Cup heizte etwaige Spekulationen noch weiter an.

Auch wenn sich Djokovic bislang noch nicht klar zu seinem aktuellen Impfstatus geĂ€ußert hat, liegt die Vermutung nahe, dass er eine solche weiterhin ablehnt – trotz oder genau wegen einer eigenen, offenbar schadlos ĂŒberstandenen Infektion im Sommer 2020.

Dass Djokovic zudem einen Hang zur Esoterik besitzt, ist allerorts bekannt. Nach seinem Gewinn bei den French Open 2016 beendete er die Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Trainer Boris Becker und holte sich den frĂŒheren Tennisspieler und als "Kuschelguru" belĂ€chelten Pepe Imaz in sein Team. Imaz setzte auf eine Lebensphilosophie unter dem Motto "Liebe und Frieden". Unter diesem Motto betreibt der Spanier noch heute seine Tennisakademie.

Trennung von Imaz – doch die Freundschaft blieb

Zentrales Element in Imaz‘ Lehre war die Kraft der Umarmung – wenn mal zufĂ€llig keine menschliche Person zugegen war, reichte auch ein Stofftier. Djokovic wurde AnhĂ€nger seiner Methodik, trennte sich aber wegen Spannungen innerhalb des Trainerteams sowie nicht endender Erfolgslosigkeit nach zwei Jahren von Imaz. Die Freundschaft blieb.

Pepe Imaz: Der "Tennis-Guru" war zwei Jahre lang Teil des Teams von Novak Djokovic.
Pepe Imaz: Der "Tennis-Guru" war zwei Jahre lang Teil des Teams von Novak Djokovic. (Quelle: PanoramiC/imago-images-bilder)

Und das Ende der Zusammenarbeit bedeutete nicht, dass Djokovic mit der Esoterik abgeschlossen hatte. Vielmehr hatte er gerade erst damit angefangen, wurde nun zum Autodidakt. "Nole" speiste immer mehr vermeintliches Wissen aus pseudowissenschaftlichen Publikationen und begann auch selbst, krude Botschaften zu teilen. So predigte er seinen Followern 2020, dass die Kraft des Gebets angeblich "giftiges" Wasser in Heilwasser umkehren könne.

Auch die im FrĂŒhjahr 2020 ausgebrochene Corona-Pandemie bremste Djokovic nicht aus. Stattdessen postulierte er: "Ich persönlich bin gegen Impfungen. Ich möchte nicht, dass mich jemand zwingt, einen Impfstoff einzunehmen, um reisen zu können."

Kritik an Djokovics Adria Tour 2020

Aus Protest ĂŒber die unterbrochene ATP-Tour organisierte er die kontrovers diskutierte Adria Tour mit Tennispartien und ausschweifenden Partys in verschiedenen StĂ€dten des ehemaligen Jugoslawiens. WĂ€hrend einer dieser NĂ€chte infizierte er sich wohl selbst mit dem Virus. War sein erster Test noch positiv, so fiel ein zweiter – jedoch zehn Tage spĂ€ter genommener Abstrich – negativ aus.

So wie Djokovic bis heute die Öffentlichkeit ĂŒber seine mögliche Infektion im Unklaren lĂ€sst, verfĂ€hrt er auch mit seinem Impfstatus. Fragen, ob er eine Impfung kategorisch ausschließe, aus medizinischen GrĂŒnden nicht geimpft werden könne oder gar bereits geimpft sei, schmettert der Tennisstar konsequent mit dem Verweis auf seine PrivatsphĂ€re ab.

Novak Djokovic: Der Tennis-Star im Rahmen eines "Gibonni"-Konzerts im Rahmen der umstrittenen Adria Tour des Serben im Juni 2020.
Novak Djokovic: Der Tennis-Star im Rahmen eines "Gibonni"-Konzerts wÀhrend seiner umstrittenen Adria Tour im Juni 2020. (Quelle: Pixsell/imago-images-bilder)

Mit welcher BegrĂŒndung er eine medizinische Ausnahmeregelung fĂŒr die Australian Open erhalten haben soll, ist unklar. Eine ErklĂ€rung könnte dem esoterischen AbsurditĂ€tenkabinett des "Djokers" jedoch die Spitze aufsetzen. Schließlich ist da ja noch die "Pyramide der Sonne" im bosnischen Visoko.

Der heilende Berg

Was steckt dahinter? Der bosnisch-amerikanische GeschĂ€ftsmann und PseudoarchĂ€ologe Semir Osmanagic behauptet, dass der Berg Visocica in Wahrheit eine mehrere Zehntausend Jahre alte, von Menschen geschaffene Pyramide sei, die das menschliche Immunsystem stĂ€rkende HeilkrĂ€fte ausstrahle. Meditation auf dem Berg mit Handkontakt zum Berg – oder glaubt man Osmanagic: Pyramidenstein – mache langfristig immun gegen eine Erkrankung mit Covid-19.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Osmanagics Thesen werden von fĂŒhrenden Wissenschaftlern, seien es ArchĂ€ologen oder Mediziner, allesamt kategorisch abgelehnt und fĂŒr Unsinn abgestempelt – was den als Bauunternehmer zu Reichtum gekommenen Hobbywissenschaftler jedoch nicht daran hindert, den Berg in Visoko touristisch zu vermarkten. Einer seiner treusten Besucher: Novak Djokovic.

Der Tennis-Weltranglistenerste bezeichnete die Umgebung des Bergs als "Himmel auf Erden" und reist vor jedem wichtigen Turnier zur "energetischen Aufladung" nach Visoko. Seinen Sieg beim Sandplatz-Grand-Slam Roland Garros 2021 fĂŒhrte der "Djoker" auf seinen vorigen Besuch in Bosnien zurĂŒck. Auch vor seiner Abreise nach Melbourne soll er auf einen Meditationsabstecher nach Visoko zurĂŒckgekehrt sein.

Der Mensch Novak Djokovic, er polarisiert. Mehr denn als Sportler.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AustralienMelbourneNovak DjokovicUS Open
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website