Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportWintersportSki Alpin

Abfahrts-Weltcup in Aspen wegen Wetter-Chaos abgebrochen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNord-Stream-Sabotage: neue HinweiseSymbolbild für einen TextDieser Star muss "Let's Dance" verlassenSymbolbild für einen TextStudie warnt vor Wassersprudler
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wetter-Chaos: Abfahrts-Weltcup abgebrochen

Von dpa
Aktualisiert am 03.03.2023Lesedauer: 2 Min.
WCup Mens Downhill Skiing
Der Abfahrts-Weltcup der Herren in Aspen (US-Bundesstaat Colorado) musste wetterbedingt abgesagt werden. (Quelle: dpa/John Locher/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wind, Schnee und Nebel sorgten beim Abfahrts-Weltcup in Aspen für einen Rennabbruch. Nach 25 Fahrern war Schluss, obwohl zu Rennstart noch die Sonne schien.

Stürmisches Winterwetter hat die Abfahrt der Skirennfahrer im amerikanischen Aspen zunächst mächtig durcheinander gewirbelt und letztendlich zu einem Abbruch des Rennens geführt. Nachdem immer stärker werdende Windböen, Schneefall und dichter Nebel für unfaire Bedingungen gesorgt hatten, entschied sich die Jury, das Rennen am Freitag nach 25 Fahrern zu beenden. Zuvor hatten sich die noch wartenden Athleten bereits per Abstimmung dazu entscheiden, nicht mehr an den Start zu gehen.

Bitter war diese Entscheidung vor allem für den Norweger Adrian Smiseth Sejersted, der zu diesem Zeitpunkt dicht vor seinem ersten Weltcup-Sieg stand. Der Skandinavier hatte von seiner Startnummer 1 profitiert und konnte noch bei Sonnenschein die Piste in Colorado runterrasen.

In der Folge wurden die Sichtverhältnisse immer schlechter. Reihenweise zeigten sich die Sportler über einen Wettkampf bei diesen fragwürdigen Bedingungen frustriert. Der beste Abfahrer des Winters, der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, reagierte mit Kopfschütteln. Alpin-Überflieger Marco Odermatt aus der Schweiz verspottete die Abfahrt als "tolles Rennen". Und der Deutsche Andreas Sander brüllte Kraftausdrücke in die Kamera.

US-Rennen sorgen für Kritik

Die Abfahrt in Colorado hatte wie schon das Rennen in der Vorwoche in Kalifornien für reichlich Kritik gesorgt. Es ist das zweite Mal in diesem Winter, dass die Herren in die USA fliegen. Im November waren die Alpinen in Beaver Creek gewesen. Anstatt die US-Rennen in Palisades Tahoe und Aspen direkt im Anschluss auszutragen, legte der Weltverband Fis sie ans Saisonende.

Für diesen Samstag steht für die Hochgeschwindigkeitsfahrer in den Rocky Mountains eine zweite Abfahrt auf dem Programm. Ein Super-G am Sonntag soll das Rennwochenende abschließen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Skistar verschickt Liebesgrüße
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Formel 1
Rennkalender



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website