t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportWintersportSki Alpin

Skispringen: Keine Lösung im Streit zwischen Norwegens Springern und Trainer


Nach Beschwerdebrief
Streit bei Norwegens Skispringern bleibt ohne Lösung

Von dpa
Aktualisiert am 20.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 1038399049Vergrößern des BildesAlexander Stöckl: Der norwegische Skisprung-Trainer sieht sich Kritik seiner Springer ausgesetzt. (Quelle: IMAGO/GEPA pictures/ Thomas Bachun/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Norwegens Skispringer hatten ihren Trainer in einem Brief wegen seiner Menschenführung kritisiert. Nun kam es zur Aussprache. Die brachte allerdings keine Lösung.

Nach einem Beschwerdebrief norwegischer Skispringer gegen ihren Trainer Alexander Stöckl hat eine Aussprache zwischen dem Österreicher und der Mannschaft vorerst keine Lösung gebracht.

"Ich habe mich die letzten Wochen mit der Situation befasst und heute endlich die Möglichkeit bekommen, mit den Athleten zu sprechen. Es war eine intensive und fruchtbare Sitzung, aber wir können zum jetzigen Zeitpunkt keine Schlüsse ziehen, was den weiteren Verlauf der Saison betrifft", erklärte Stöckl am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Springer stellen Stöckls Menschenführung infrage

In der vergangenen Woche war öffentlich geworden, dass mehrere norwegische Skispringer ihren Trainer in einem Brief an das Skisprung-Komitee kritisiert hatten. Athletensprecher Johann Andre Forfang bestätigte das Schreiben und die Unzufriedenheit innerhalb der Mannschaft der norwegischen Zeitung "Dagbladet". "Es geht nicht um die Ergebnisse. Es geht darum, dass wir glauben, dass dies nicht bis zum Frühjahr warten kann, da wir ein neues Team für die Weltcup-Saison zusammenstellen wollen", schrieb Forfang in einer SMS an die Tageszeitung. In dem Brief soll demnach vor allem die menschliche Führung des langjährigen Cheftrainers kritisiert worden sein.

Stöckl, der seit 2011 Cheftrainer der norwegischen Skisprung-Nationalmannschaft ist, fehlte bei den vergangenen drei Weltcups in Willingen, Lake Placid und Sapporo auf der Trainertribüne. "Für mich persönlich waren die letzten beiden Wochen sehr belastend, und ich muss mich einerseits um mich selbst und meine Familie kümmern und auch mit allen Kollegen sprechen, wie wir mit dieser Situation umgehen", erklärte der 50-Jährige.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website