Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Wie wird man Skifahrer? Und was machen die im Sommer?


SCHNELL ERKLÄRTEin DSV-Star verrät  

Was machen Profi-Skifahrer eigentlich im Sommer?

Von Tobias Ruf

25.10.2018, 16:46 Uhr
Wie wird man Skifahrer? Und was machen die im Sommer?. Stefan Luitz gehört zu den stärksten Riesenslalom-Fahrern der Welt. (Quelle: imago images/Sammy Minkoff)

Stefan Luitz gehört zu den stärksten Riesenslalom-Fahrern der Welt. (Quelle: Sammy Minkoff/imago images)

Der deutsche Riesenslalom-Spezialist Stefan Luitz gibt im Gespräch mit t-online.de einen Einblick hinter die Kulissen der alpinen Wintersport-Welt.

Herr Luitz, was macht ein alpiner Skifahrer eigentlich im Sommer?

Stefan Luitz (26): Bis Ende März geht die Rennsaison. Schon im April stehen dann die ersten Material-Tests auf Schnee für die neue Saison an. Wenn man sein Material wechselt, sind dieses Tests natürlich entsprechend umfangreich und können sich bis Ende April ziehen.

Wie geht es anschließend weiter?

Danach gehen wir in den wohlverdienten Urlaub. Was bei mir aber nicht heißt, dass ich nur die Füße hochlege. Ich gestalte meinen Urlaub möglichst aktiv mit vielen sportlichen Aktivitäten. Nach knapp zwei Wochen beginnt dann schon wieder die Vorbereitung auf den Winter.


Wie sieht die aus?

In den Monaten Mai, Juni und Juli legen wir die körperlichen Grundlagen. Das ist eine skifreie Zeit, die aber dennoch sehr intensiv ist. Konditions- und Krafttraining stehen dabei im Vordergrund, aber wir arbeiten auch viel an Balance und Stabilität.

In welchem Umfang?

In diesen Monaten trainiere ich an sechs Tagen die Woche, meist je zwei Einheiten pro Tag. Als alpiner Skifahrer muss man körperlich in absolutem Top-Zustand sein. Unsere Sportart ist zu anspruchsvoll und auch zu gefährlich, als dass wir uns da Nachlässigkeiten erlauben könnten.


Trainiert man eher individuell oder in der Gruppe?

Wir sind an unterschiedlichen Stützpunkten aktiv, an denen wir in kleineren Gruppen trainieren. Ich bin beispielsweise im Allgäu untergebracht, wo ich mit Sebastian Holzmann und Alexander Schmid arbeite. Dann gibt es auch stützpunktübergreifende Lehrgänge, wo wir mit den Kollegen aus den anderen Stützpunkten zusammenkommen und gemeinsam trainieren.

Wie wird man denn professioneller Skifahrer?

Ich bin im Allgäu aufgewachsen, dort liegen Schnee und Berge vor der Haustür. Meine Eltern sind beides Skilehrer, entsprechend früh stand ich auf den Brettern. Mein Vater hat damals Athleten im Weltcup betreut und mich dann natürlich Schritt für Schritt herangeführt. Als kleiner Junge durfte ich dann mit älteren Athleten trainieren, wie beispielsweise Felix Neureuther. Das waren tolle Erfahrungen. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe