t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportWintersportSkispringen

Skispringen: Überraschung zum Weltcup-Auftakt – zwei DSV-Adler auf Podium


Überraschung zum Auftakt: Zwei DSV-Adler auf Podium

Von dpa, dd

Aktualisiert am 25.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Ganz stark: Pius Paschke beim Weltcup-Auftakt in Ruka.Vergrößern des BildesGanz stark: Pius Paschke beim Weltcup-Auftakt in Ruka. (Quelle: IMAGO/GEPA pictures/ Harald Steiner/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die deutschen Skispringer sorgen in Finnland für eine große Überraschung. Zeitweise liegen vier DSV-Athleten ganz vorne.

Die deutschen Skispringer sind mit einer starken Mannschaftsleistung und einem großen Erfolg in den Weltcup-Winter gestartet. Im Flockenwirbel von Ruka schaffte es Routinier Pius Paschke am Samstag vollkommen überraschend auf Rang zwei. Der Bayer musste sich nach Sprüngen auf 142 und 142,5 Meter nur dem herausragenden Österreicher Stefan Kraft (144 und 143 Meter) geschlagen geben. Dahinter landete Stephan Leyhe auf Platz drei. Qualifikationssieger Andreas Wellinger komplettierte als Vierter ein überragendes deutsches Teamergebnis.

"Wir haben schon an einigen Schrauben gedreht. Wir haben unsere Skisprung-Philosophie nicht verloren. Die Jungs sind top in Schuss. Es läuft richtig gut. Wir haben ein super Teamklima, es läuft", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher in der ARD. Hinter dem starken Trio Paschke, Leyhe und Wellinger überzeugten auch Philipp Raimund auf Rang sieben, Karl Geiger als Elfter sowie Martin Hamann als Zwölfter. Zwischenzeitlich hatten vier Deutsche im ersten Durchgang das Klassement angeführt.

Stars enttäuschen

Da erging es einigen Topathleten schlechter. Der letztjährige Gesamtweltcup-Gewinner Halvor Egner Granerud aus Norwegen kam nicht über Rang 16 hinaus. Polens Skisprung-Ikone Kamil Stoch war als 43. komplett chancenlos. Am Sonntag (16.15 Uhr) steht ein weiteres Einzel auf dem Programm.

Die Geschlossenheit gilt als großer Trumpf des Horngacher-Teams. Die Mannschaft war in der Vorbereitung so stark, dass für den früheren Einzel-Weltmeister Markus Eisenbichler kein Platz blieb. Es ist für die Skispringer eine Saison ohne Nordische Ski-Weltmeisterschaft und ohne Olympische Winterspiele. Die Höhepunkte sind die Vierschanzentournee rund um den Jahreswechsel sowie die Skiflug-WM am Kulm in Österreich im Januar.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website