Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Karl Geiger geht bei Neujahrsspringen "auf Angriff"

Vor Neujahrsspringen  

Karl Geiger: "Jetzt gehe ich auf Angriff"

01.01.2020, 09:32 Uhr | dpa, sid

Skispringen: Karl Geiger geht bei Neujahrsspringen "auf Angriff". Optimistisch vor dem zweiten Springen der Vierschanzentournee: Karl Geiger. (Quelle: imago images/GEPA Pictures)

Optimistisch vor dem zweiten Springen der Vierschanzentournee: Karl Geiger. (Quelle: GEPA Pictures/imago images)

Nach seinem zweiten Platz in Oberstdorf ist der Skispringer optimistisch für einen erfolgreichen Wettkampf am Neujahrstag in Garmisch-Partenkirchen. Um optimal vorbereitet zu sein, verzichtete er sogar auf seine Silvester-Feier.

Mit Karl Geiger in der Favoritenrolle steht an diesem Mittwoch das traditionelle Neujahrsspringen der Skispringer auf dem Programm (ab 14 Uhr im Liveticker bei t-online.de). Auf der Großen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen werden bei der zweiten Station der Vierschanzentournee mehr als 20.000 Zuschauer erwartet.

Der Allgäuer Geiger belegte zum Auftakt in seiner Heimat Oberstdorf den zweiten Rang und stellte seine derzeit überragende Form mit einem Sieg in der Garmisch-Quali an Silvester erneut unter Beweis. Auch der zuletzt schwächelnde Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe sind Kandidaten für eine gute Platzierung.

"Ich habe nichts zu verlieren"

"Jetzt gehe ich auf Angriff, ich habe nichts zu verlieren. Ich will aufholen und die anderen ärgern", sagte die deutsche Vierschanzentournee-Hoffnung nach dem Qualifikationssieg in Garmisch-Partenkirchen.

Am Silvester-Abend wollte der Oberstdorfer auf eine große Feier verzichten. "Wir machen ein kleines Abendessen, ein Lagerfeuer. Da fahren wir in gemütlicher Runde runter, und morgen greifen wir wieder an", sagte der Vizeweltmeister nach seinem zweiten Platz.

Neun DSV-Adler beim Neujahrsspringen dabei

Mit Vorfreude blickte auf den Wettkampf am Neujahrstag. "Ich bin schon gelassen, locker, aber auch echt fokussiert. Es gefällt mir im Moment ganz gut, mich auf den Punkt X zu konzentrieren. Es hilft, wenn man sich nicht groß stressen lässt", sagte er.

Insgesamt qualifizierten sich neun der zwölf DSV-Adler für das Neujahrsspringen. Gut in Form zeigten sich auch Stephan Leyhe (Willingen) als Zwölfter und Constantin Schmid (Oberaudorf) auf Rang 13. Mit dabei sind zudem Pius Paschke (Kiefersfelden/26.), Philipp Raimund (Oberstdorf/28.), Martin Hamann (Aue/34.), Luca Roth (Meßstetten/35.) und Moritz Baer (Gmund-Dürnbach/50.).

Verwendete Quellen:
  • Aus Material der Nachrichtenagenturen dpa und sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal