Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Kritiker-Umfrage: Frankfurt zum vierten Mal "Opernhaus des Jahres"

Kritiker-Umfrage  

Frankfurt zum vierten Mal "Opernhaus des Jahres"

28.09.2018, 08:58 Uhr | dpa

Kritiker-Umfrage: Frankfurt zum vierten Mal "Opernhaus des Jahres". Oper Frankfurt: Blick von der Bühne in den Zuschauerraum.

Oper Frankfurt: Blick von der Bühne in den Zuschauerraum. Foto: Barbara Aumüller/Oper Frankfurt. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Oper Frankfurt ist von Kritikern ein viertes Mal zum "Opernhaus des Jahres" gekürt worden. In einer Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Musikkritikern bekam das Musiktheater am Main die meiste Zustimmung.

"Gewürdigt wird ein Haus, das unter Intendant Bernd Loebe und seinem Team seit vielen Jahren durch ein klug ausbalanciertes Programm, starke Regiehandschriften, eine exzellente Repertoirepflege und hohe Ensemblekultur Aufsehen erregt", teilte das Fachmagazin am Freitag mit.

Als beste Aufführung der Saison 2017/18 schnitten die Bayreuther "Meistersinger" ab, mit denen Barrie Kosky sein Regie-Debüt auf dem Grünen Hügel gab. Bariton Johannes Martin Kränzle wurde - unter anderem für seine Beckmesser-Rolle in dieser Produktion - als "Sänger des Jahres" geehrt. Klaus Bruns bekam für die fantasievoll-historische Garderobe dort den Zuschlag als bester Kostümbildner.

Zwei Auszeichnungen gingen an die Bayerische Staatsoper in München: Das Staatsorchester wurde zum fünften Mal in Folge bestes Orchester, die Sopranistin Anna El-Khashem setzte sich als beste Nachwuchskünstlerin durch.

Der 73-jährige Peter Konwitschny erhielt zum sechsten Mal den Titel "Regisseur des Jahres". Bei den Dirigenten bekam der britische Bach-Spezialist John Eliot Gardiner, Gründer des Monteverdi Choir, die meisten Stimmen. Den besten Chor stellt die Oper Stuttgart.

Die Umfrage ist allerdings nicht repräsentativ, sie gibt ein Stimmungsbild wieder. So entfielen auf die Oper Frankfurt für Platz eins 10 der 50 Kritikerstimmen, die anderen verteilten sich über ein breites Spektrum von den Salzburger Festspielen über die Oper Stuttgart bis zum Teatro Real in Madrid.

Der Frankfurter Opern-Intendant Bernd Loebe reagierte erfreut auf die neuerlich Auszeichnung. "Offensichtlich haben wir hier in Frankfurt eine glückliche Hand bei der Auswahl der Dirigenten und Sänger. Renommierte Regisseure und Ausstatter kommen gern hierher, sie fühlen sich verstanden", erklärte er. Das Haus stand schon 1996, 2003 und 2015 an der Spitze.

Die größte Bandbreite an Meinungen gab es in der Kategorie "Ärgerlichste Opernerfahrung". Sie reichten von den Schikanen gegen den russischen Opernregisseur Kirill Serebrennikow bis zum Bühnenbild von Malerstar Georg Baselitz für den "Parsifal" an der Bayerischen Staatsoper in München.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal