• Home
  • Unterhaltung
  • Literatur
  • John le Carré (†89): Britischer Bestsellerautor ist tot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextErstes Gold bei European ChampionshipsSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen Text70-Jährige wendet auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Bestsellerautor John le Carré ist tot

Von t-online, dpa, rix

Aktualisiert am 14.12.2020Lesedauer: 2 Min.
John le Carré: Der Schriftsteller wurde 89 Jahre alt.
John le Carré: Der Schriftsteller wurde 89 Jahre alt. (Quelle: Sang Tan/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trauer um einen ganz Großen: Die britische Schriftsteller-Legende John le Carré ist tot. Der Autor ist am Samstag im Alter von 89 Jahren gestorben.

Im Oktober nächsten Jahres wäre er 90 Jahre alt geworden. Doch diesen runden Geburtstag sollte John le Carré nicht mehr erleben. Der Schriftsteller, der vor allem für seine Spionagethriller bekannt war, ist tot. Er starb am Samstagabend im Alter von 89 Jahren an einer Lungenentzündung, wie sein Agent Jonny Geller am Sonntag via Twitter mitteilte.


Diese Stars sind zuletzt von uns gegangen

David Warner: Der Schauspieler starb am 24. Juli 2022 im Alter von 80 Jahren.
Ivana Trump: Die Unternehmerin starb am 14. Juli 2022 im Alter von 73 Jahren.
+76

"Unser Herz geht an seine liebe Frau Jane"

"Mit großer Trauer muss ich die Nachricht teilen, dass David Cornwell, der der Welt als John le Carré bekannt war, am Samstagabend, dem 12. Dezember 2020, nach einer kurzen Krankheit in Cornwall verstorben ist", heißt es in dem Statement seines Agenten. Zudem erwähnte Jonny Geller, dass John le Carré nicht mit dem Coronavirus infiziert war. "Unser Herz geht an seine vier Söhne, ihre Familien und an seine liebe Frau Jane."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wohnmobil gerät auf der A8 ins Schleudern: Frau schwer verletzt
Einsatzkräfte der Feuerwehr arbeiten an einer Unfallstelle auf der Autobahn 8 an einem Wohnmobil: Zwei weitere Insassen blieben unverletzt.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

John le Carré prägte seit Jahrzehnten das Genre des Spionageromans. Den Durchbruch schaffte er Anfang der Sechzigerjahre mit "Der Spion, der aus der Kälte kam". Der Roman basierte teilweise auf Erfahrungen, die der Brite als Mitarbeiter des britischen Auslandsgeheimdiensts in Deutschland gesammelt hat.

John le Carré versuchte sich als Spion

Bevor er Schriftsteller wurde, versuchte sich le Carré selbst als Spion. Er war unter anderem an der britischen Botschaft in Bonn stationiert und sprach auch Jahrzehnte später noch immer ein gepflegtes Deutsch. Der ranghohe Überläufer Kim Philby, der dem russischen Geheimdienst die Namen zahlreicher Kollegen verriet, setzte seinen Karriereaussichten jedoch ein abruptes Ende.

Mit Verrat und Täuschung kannte le Carré, der am 19. Oktober 1931 in Poole geboren wurde und mit bürgerlichem Namen David Cornwell hieß, sich da schon gut aus. Seine Mutter verließ die Familie, als er fünf Jahre alt war; sein Vater war ein Hochstapler, der zwischen erschwindeltem Reichtum und dem Gefängnis pendelte. Mit ihm setzte sich le Carré in vielen Büchern auseinander, wie zum Beispiel in "Ein blendender Spion". Verrat, Betrug und Liebe wurden zum Leitmotiv seiner Werke, die vielfach auch verfilmt wurden. Seinen Erfolg als Schriftsteller führte er somit auch teilweise auf seine schwere Kindheit zurück.

Seine bekannteste Figur schuf le Carré mit dem Meisterspion George Smiley, der Gewissensbisse mit sich herumträgt und die moralische Überlegenheit des Westens infrage stellt. Smiley kommt in le Carrés erstem Buch "Schatten von gestern" ebenso vor wie in "Dame, König, As, Spion".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusTwitter
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website