Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Roseanne unter TrÀnen: "Das bringt mich um"

Von t-online, elli

Aktualisiert am 25.06.2018Lesedauer: 3 Min.
Ein Tweet verÀnderte alles: Sitcom-Star Roseanne Barr beförderte sich selbst in Aus.
Ein Tweet verÀnderte alles: Sitcom-Star Roseanne Barr beförderte sich selbst ins Aus. (Quelle: Kristin Callahan/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Jahrelang war sie ein gefeierter TV-Star – dann kam der tiefe Fall. Wie es Roseanne Barr nach dem Aus fĂŒr ihre Serie wirklich geht, enthĂŒllt jetzt dieses Interview der Schauspielerin.

Was sie sich genau mit ihrem bitterbösen Rassismus-Tweet gedacht hat oder was sie bewirken wollte? Das weiß wohl nur die 65-JĂ€hrige selbst. Doch eins ist mittlerweile klar: Die Worte, die Roseanne Barr angeblich unter Einfluss von Schlafmitteln ins Netz stellte, hatten schlimme Folgen fĂŒr die Schauspielerin. Ihre TV-Serie "Roseanne", die gerade erst Comeback gefeiert hatte, wurde abgesetzt. Mittlerweile steht ein Spin-Off fĂŒr die Kultsendung auf der Agenda – allerdings ohne Roseanne. Die leckt noch immer ihre Wunden und kann wohl auch noch nicht so recht begreifen, wie schnell eine Karriere zu Ende sein kann. Das zumindest lĂ€sst ein emotionales Interview vermuten, das zwar einen Tag nach dem Twitter-Drama gefĂŒhrt, aber erst jetzt auf Facebook veröffentlicht wurde.

Emotionales Telefonat mit einem Rabbi

"Es fĂ€llt mir wirklich schwer, das zu sagen, aber ich meinte es nicht so, wie alle denken, dass ich es gemeint habe", versuchte Roseanne Barr im GesprĂ€ch mit Rabbi Shmuley Boteach ihren Fehltritt zu erklĂ€ren. "Und das ist so schmerzhaft. Aber ich muss mich damit auseinandersetzen, dass es den Menschen weh tut. Wenn du den Menschen weh tust, gibt es auch keine Entschuldigung. Ich möchte nicht mit Entschuldigungen davonlaufen. Aber ich entschuldige mich bei allen, die sich beleidigt gefĂŒhlt haben und bei denjenigen, die dachten, ich meine etwas, was ich nicht meinte. Es war meine eigene Ignoranz, und es gibt keine Entschuldigung fĂŒr diese Ignoranz."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Beim GesprĂ€ch mit dem US-Rabbi flossen bei der Schauspielerin oft TrĂ€nen. TrĂ€nen der Reue und EnttĂ€uschung – auch ĂŒber sich selbst. "Man muss Reue empfinden und es nicht nur bedauern. Das ist nur ein Schritt, um Reue zu empfinden. Und wenn du Reue empfindest, musst du Wiedergutmachung leisten", erklĂ€rte die 65-JĂ€hrige weinend.

"Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug"

Ihr Ziel sei es, nach den RassismusvorwĂŒrfen, jetzt alles wieder mit Geld oder anderen Dingen zu bereinigen, betonte Roseanne weiter. "Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug. Aber ich hĂ€tte eine schwarze Person niemals als Affen bezeichnet." Doch genau das hatte Barr getan, als sie die Beraterin von Ex-PrĂ€sident Barack Obama via Twitter beleidigte.

"Die Leute denken, dass ich das getan habe und das bringt mich um", versuchte sich Roseanne weiter unter TrĂ€nen zu erklĂ€ren. "Und wenn sie das denken, tut es mir leid, dass ich mich so unklar ausgedrĂŒckt habe und so dumm war. Es tut mir leid. Aber ich denke das nicht und ich hĂ€tte das nicht getan. Ich liebe Afroamerikaner und ich kann es nicht ertragen. Ich habe einen großen Fehler begangen und das habe ich auch (Anm. d. Red: dem TV-Sender) ABC gesagt, als sie mich angerufen haben."

Das komplette Transkript des Telefonats

An der Entscheidung, "Roseanne" sofort aus dem Programm zu werfen, hat das nichts geĂ€ndert. Mittlerweile geht die Sendung ohne den Star weiter – und auch auf Twitter wird die Schauspielerin weiter angegangen. Sicher jetzt auch noch einmal wegen des Telefonats mit dem Rabbi.

Weitere Artikel

Nach Rassismus-Tweet
"Roseanne" Spin-Off kommt ohne Roseanne Barr ins TV
Hauptdarsteller der US-Kultserie "Roseanne": Der Sender ABC hatte die Sendung im Mai wegen einem rassistischen Tweet von Roseanne Barr abgesetzt.

Roseanne wird zur Zielscheibe
Hollywood lĂ€stert ĂŒber ihre Schlaftabletten-Ausrede
Karriere-Aus ĂŒber Nacht: Roseanne Barr suchte nach ihrem rassistischen Tweet nach einer fadenscheinigen Ausrede.

Eklat um Rassismus-Tweet
Roseannes Entschuldigung: "Ich war auf Schlafmitteln"
Reue zeigt sie nicht wirklich: Sitcom-Star Roseanne Barr sorgte mit einem rassistischen Tweet fĂŒr einen großen Skandal.


Denn auch wenn Roseanne Barr viele Worte findet, um ihren Fehler zu erklĂ€ren – so richtig verstanden hat sie das alles wohl dennoch nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookTwitter
Stars

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website