Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Ozzy Osbourne von Ehefrau Sharon mit Drogen betäubt

Aus skurrilem Grund  

Ozzy Osbourne von Ehefrau Sharon mit Drogen betäubt

02.11.2018, 22:48 Uhr | so, t-online.de

Ozzy Osbourne von Ehefrau Sharon mit Drogen betäubt. Ozzy und Sharon Osbourne: Das Paar ist nach Höhen und Tiefen wieder vereint.  (Quelle: imago images/Landmark Media)

Ozzy und Sharon Osbourne: Das Paar ist nach Höhen und Tiefen wieder vereint. (Quelle: Landmark Media/imago images)

Zwei Jahre nach dem Fremdgeh-Skandal um Ozzy Osbourne kommen nun neue schmutzige Details ans Tageslicht. Doch die betreffen nicht den Musiker, sondern seine Frau. 

2016 dominierte Ozzy Osbourne mit Fremdgeh-Gerüchten die Schlagzeilen. Der Black-Sabbath-Lead-Sänger soll vier Jahre lang eine Affäre mit seiner Stylistin Michelle Pugh gehabt haben. Und tatsächlich: Der Rockmusiker bestätigte die Liaison, nachdem sie aufgeflogen war.

Doch mit diesem Geständnis kam noch nicht die ganze Wahrheit ans Licht, wie seine Ehefrau Sharon Osbourne jetzt im Interview mit "The Sun" erklärt. Die hat die 66-Jährige erst erfahren, nachdem sie ihn betäubt hat. Nur so konnte sie ihn zur Rede stellen. "Dann nahm er seine Schlaftabletten. Ich habe zwei weitere in seinen Drink getan und ihn alles gefragt. Dann kam alles raus", sagt die 66-Jährige. Ohne die Drogen hätte er ihr nie die Wahrheit gesagt, ist sie sich sicher. 

"Nichts tut so weh wie Untreue"

Sie gab an, damals am Boden zerstört gewesen zu sein, als Ozzy ihr eine E-Mail schickte, die eigentlich für seine Liebhaberin gedacht war. Nachdem der Musiker ihr zugesichert hatte, dass er sich mit seiner Affäre nicht mehr treffe, habe sie ihm geglaubt. Ein halbes Jahr später bestätigte sich jedoch das Gegenteil. 


Daraufhin trennte sich das Paar zunächst, doch schon vier Monate später waren Ozzy und Sharon wieder liiert. Nach 33 Jahren erneuerten sie ihr Eheversprechen. Vertrauen kann Sharon ihrem Ozzy trotzdem nicht mehr. "Das macht mir Sorgen", sagt sie gegenüber "The Sun". "Nichts in der Welt tut so weh wie Untreue."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal