Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Vergewaltigungsvorwurf: Paz de la Huerta verklagt Harvey Weinstein

Vergewaltigungsvorwurf  

Paz de la Huerta verklagt Harvey Weinstein

14.11.2018, 09:42 Uhr | dpa

Vergewaltigungsvorwurf: Paz de la Huerta verklagt Harvey Weinstein. Die US-Schauspielerin Paz de la Huerta erhebt schwere Vorwürfe gegen Harvey Weinstein.

Die US-Schauspielerin Paz de la Huerta erhebt schwere Vorwürfe gegen Harvey Weinstein. Foto: Javier Rojas/Pi/Prensa Internacional via ZUMA. (Quelle: dpa)

Los Angeles (dpa) - Die Schauspielerin Paz de la Huerta ("Boardwalk Empire") hat den Ex-Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe verklagt. De la Huerta (34) wirft ihm vor, sie 2010 zweimal in ihrer New Yorker Wohnung vergewaltigt zu haben, wie US-Medien am Dienstag berichteten.

Demnach ging die Klage bereits am Montag bei einem Gericht in Los Angeles ein. Erste Vorwürfe gegen Weinstein hatte die Schauspielerin vor einem Jahr erhoben.

In der Klage berichtet de la Huerta noch von einem weiteren Vorfall in einem Hotel nahe dem kalifornischen Beverly Hills im Januar 2011. Damals habe Weinstein sie gebeten, in sein Zimmer zu kommen. Dort habe er ihr mit offenem Bademantel die Tür geöffnet und sie zu Sex mit ihm und einer weiteren Frau aufgefordert. De la Huerta habe Weinstein gebeten, sie nicht weiter zu belästigen und sei gegangen. Aus Rache habe er sie aus der Serie "Boardwalk Empire" gestrichen.

Weinsteins Anwalt wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme an US-Medien zurück. Seines Wissens nach habe die Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan eine Klage der Schauspielerin gegen Weinstein bereits vor Monaten abgelehnt, sagte Benjamin Brafman demnach. "Wir glauben zudem, dass ihre neugefasste Version der Ereignisse mit den neuen Vorwürfen zu Kalifornien gleichermaßen absurd ist", sagte der Anwalt. Es handele sich um die Aussage einer "wankelmütigen Persönlichkeit mit einer lebhaften Fantasie".

Dutzende Frauen werfen Weinstein sexuelle Vergehen vor, darunter auch zahlreiche namhafte Schauspielerinnen. In New York muss sich der gestürzte Mogul bereits in einem Strafprozess wegen Vergewaltigung verantworten. Der 66-Jährige hat in der Vergangenheit Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex wiederholt zurückgewiesen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018