Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Katie Holmes besuchte mit ihrer Tochter ein Flüchtlingslager

"Dankbar für die Erfahrung"  

Katie Holmes besuchte mit ihrer Tochter ein Flüchtlingslager

24.03.2019, 14:39 Uhr | dpa, mho, t-online.de

Katie Holmes besuchte mit ihrer Tochter ein Flüchtlingslager. Katie Holmes: Sie besuchte mit ihrer Tochter die griechische Insel Lesbos. (Quelle: Sean Zanni/Getty Images for alice + olivia )

Katie Holmes: Sie besuchte mit ihrer Tochter die griechische Insel Lesbos. (Quelle: Sean Zanni/Getty Images for alice + olivia )

Eine bereichernde Erfahrung für die Schauspielerin: Katie Holmes hat gemeinsam mit ihrer zwölfjährigen Tochter Suri eine Woche mit Frauen und Kindern im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos verbracht.

"Ich bin so dankbar für die Erfahrung, diese beeindruckenden Frauen kennenzulernen und mit ihnen zusammenzuarbeiten", schreibt Katie Holmes zu einem von vielen Fotos, die sie beim Besuch des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufgenommen hat. 

"Tiefgreifend und inspirierend"

Sie liebe diese Frauen, die während verschiedener gemeinsamer Projekte zu Freundinnen geworden seien. "Ihre Widerstandskraft ist tiefgreifend und inspirierend", schreibt die 40-Jährige. Zudem veröffentlichte sie auf Instagram Bilder von Suri, der gemeinsamen Tochter mit dem Schauspieler Tom Cruise. Das ist der Frauenzeitschrift "Marie Claire" zufolge eine Seltenheit, weil Katie Holmes keine "Instagram-Mutter" sei.

View this post on Instagram

#moriarefugeecamp ❤️

A post shared by Katie Holmes (@katieholmes212) on

View this post on Instagram

#moriarefugeecamp ❤️❤️❤️❤️❤️

A post shared by Katie Holmes (@katieholmes212) on

Dokumentation geplant?

In den Medien wird spekuliert, es entstehe womöglich ein Dokumentarfilm über die Situation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln. Eines der Fotos zeigt, wie die Schauspielerin in Moria bei einem Malprojekt gefilmt wird.

Katie Holmes wäre damit im Sinne der Flüchtlingshilfe mehr gelungen als Journalisten und auch ausländischen Politikern und Aktivisten – ihnen wird nur äußerst selten Zutritt zu den völlig überfüllten Auffanglagern gewährt, und wenn, dann darf meist nicht gefilmt oder fotografiert werden.


Auf den griechischen Inseln der Ostägäis befinden sich derzeit rund 15.000 Flüchtlinge. Allein auf Lesbos sind im Lager Moria rund 5.000 Menschen zusammengepfercht – Platz gibt es eigentlich nur für 3.100 Menschen. 20 Prozent davon sind Frauen, rund 30 Prozent Kinder, von ihnen viele jünger als zwölf Jahre und ohne die Begleitung von Erwachsenen auf sich allein gestellt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal