Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Haftstrafen drohen - Uni-Betrugsskandal: Promis wird auch Geldwäsche vorgeworfen

Haftstrafen drohen  

Uni-Betrugsskandal: Promis wird auch Geldwäsche vorgeworfen

10.04.2019, 12:14 Uhr | dpa

Haftstrafen drohen - Uni-Betrugsskandal: Promis wird auch Geldwäsche vorgeworfen. Lori Loughlin und ihrem Mann Mossimo Giannulli droht eine Haftstrafe.

Lori Loughlin und ihrem Mann Mossimo Giannulli droht eine Haftstrafe. Foto: Steven Senne/AP. (Quelle: dpa)

Boston (dpa) - Im US-Hochschul-Bestechungsskandal müssen sich etliche Beschuldigte nun auch wegen Geldwäsche verantworten.

Der Schauspielerin Lori Loughlin (54) und ihrem Ehemann sowie 14 weiteren Eltern werde vorgeworfen, Bestechungsgelder und andere Zahlungen an eine als gemeinnützig eingestufte Organisation des Drahtziehers Rick Singer (58) geleistet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Boston im Bundesstaat Massachusetts am Dienstag (Ortszeit) mit.

Zudem sollen sie zu Betrugszwecken Geld von außerhalb der USA in das Land überwiesen haben. Den Eltern drohen Haftstrafen und empfindliche Geldbußen. Lori Loughlin ist aus der Sitcom "Full House" bekannt, ihr Mann ist der Modedesigner Mossimo Giannulli (55).

Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown zu platzieren, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen haben. In einigen Fällen machten bezahlte Vertreter die Uni-Aufnahmeprüfungen für die Sprösslinge, in anderen wurden die Ergebnisse der Promi-Kinder nach oben korrigiert. Manchmal wurden Sporttrainer und andere Mitarbeiter bestochen, um die Studenten als Athleten an den Unis unterzubringen.

Loughlin und Giannulli sollen eine halbe Million Dollar gezahlt haben, um ihren beiden Töchtern Studienplätze als Ruderinnen an der University of Southern California zu sichern, obwohl die jungen Frauen keine Sportlerinnen sind.

In dem Skandal hatte sich US-Schauspielerin Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") am Montag schuldig bekannt. Huffman soll laut Anklage - als Spende getarnt - 15.000 Dollar (13.300 Euro) Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden.

Huffman, die aus ihrer Ehe mit dem Schauspieler William H. Macy zwei Töchter hat, wurde Mitte März in Los Angeles verhaftet und musste Anfang April in Boston vor Gericht erscheinen. Ihr drohen mehrere Jahre Haft und eine Geldstrafe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe