Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Xavier Naidoo nach DSDS-Rauswurf: "Nehme ich niemandem übel"

Nach DSDS-Rauswurf  

Xavier Naidoo: "Ich habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht"

30.03.2020, 19:43 Uhr | JaH, t-online.de

Nach DSDS-Aus: Weiteres Video von Xavier Naidoo aufgetaucht

Von Musiker Xavier Naidoo ist auf Twitter ein weiteres Video aufgetaucht. Darin äußert er sich zu seinem Aus in der Jury der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar". (Quelle: t-online.de)

Nach DSDS-Aus: Von Musiker Xavier Naidoo ist ein weiteres Video aufgetaucht. (Quelle: t-online.de)


Nachdem Xavier Naidoo vor wenigen Wochen als Juror bei "Deutschland sucht den Superstar" rausgeworfen wurde, äußert sich der Sänger jetzt erstmals zum Eklat. Der 48-Jährige gibt zu, dass sein ganzes Verhalten geplant war.   

Sänger Xavier Naidoo geriet erst Anfang März heftig in die Kritik, als er sich öffentlich rassistisch äußerte. Er sprach in mehreren Videos von einer Gefahr durch Flüchtlinge und positionierte sich deutlich rechts. Als Konsequenz darauf feuerte RTL den Sänger, er durfte nicht mehr in der DSDS-Jury sitzen. Vergeblich wartete der Kölner Sender auf eine Reaktion von Naidoo, er wollte zu den Videos keine Stellung nehmen, war nicht bereit mit den Verantwortlichen zu sprechen. 

"Ich wusste, dass ich nach dem Album nicht mehr die Chance bekomme, in so einer Show mitzumachen" 

Jetzt zeigt sich der TV-Star doch sehr gesprächig. In einem neuen Video gibt der Musiker ein Interview, filmt sich dabei selbst. Der Fragesteller ist nicht zu sehen, es soll sich dabei aber um den Journalisten und Rechtspopulisten Oliver Janich handeln, wie das Medienmagazin "DWDL" online berichtet. 

In dem Video spricht Xavier Naidoo über die Gründe seiner Teilnahme als Juror bei "Deutschland sucht den Superstar" und verrät auch, dass er diese Aufgabe nicht ohne Hintergedanken übernommen habe. "Außerdem wusste ich, dass ich mit dem Album, das ich jetzt hier habe, auch ein Album habe – würd ich mal sagen – wo ich danach vielleicht nicht mehr die Chance bekomme, in so ner Show mitzumachen und deswegen habe ich die Chance wahrgenommen. Das heißt: Ich habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht", sagt Naidoo. 

"Nehme ich niemandem übel"

Die Entscheidung des Senders, ihn rauszuschmeißen, könne er durchaus verstehen: "Ich denke, die müssen einfach nur tun, was sie tun müssen, um die Show weiterzumachen. Da kann man dann, glaube ich, mit so einer Meinung, die ich da vertrete, wahrscheinlich nicht so gut agieren. Aber das nehme ich niemandem übel. Ich muss aber trotzdem einfach weiterhin zu meiner Meinung stehen und meine Meinung sagen können. Und wenn ich dadurch Nachteile habe, dann ist das halt so."

Seinem Verhältnis zu Dieter Bohlen solle die Kündigung angeblich nicht schaden. Er verstand und verstehe sich gut mit dem Poptitan, über ihn sei damals auch die Anfrage gekommen, ob er nicht Teil der Jury werden wolle.

Sehen Sie oben im Video das neue Twitter-Video von Xavier Naidoo oder klicken Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal