Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchröder verzichtet auf Gazprom-PostenSymbolbild fĂŒr einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild fĂŒr einen TextAttentatsplan gegen George W. BushSymbolbild fĂŒr einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild fĂŒr einen TextSperrungen fĂŒr Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild fĂŒr einen TextUnter TrĂ€nen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chster DĂ€mpfer fĂŒr Flughafen BERSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pochers BrĂŒste nach Show kleinerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-GestĂ€ndnis

Puhdys-MitgrĂŒnder Harry Jeske mit 82 Jahren gestorben

Von t-online, dpa, sow

Aktualisiert am 22.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Harry Jeske: Der Bassist wurde 82 Jahre alt.
Harry Jeske: Der Bassist wurde 82 Jahre alt. (Quelle: imago images / Kai Horstmann)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Harry Jeske litt seit Jahren unter gesundheitlichen Problemen. Jetzt ist der Bassist und MitgrĂŒnder der DDR-Band Puhdys gestorben. Ehemalige WeggefĂ€hrten drĂŒcken ihre Anteilnahme aus.

Wie der "Berliner Kurier" berichtet, ist Harry Jeske am Donnerstagvormittag in Wismar im Alter von 82 Jahren gestorben. Dies bestÀtigte der Ex-Manager Rolf Henning der Zeitung. Schon lÀnger war bekannt, dass der Bassist unter gesundheitlichen Problemen litt. Er lebte zuletzt in hÀuslicher Pflege.


Diese Stars sind zuletzt von uns gegangen

Michael Degen: Der Schauspieler starb am 9. April 2022 im Alter von 90 Jahren.
Uwe Bohm: Der Schauspieler starb am 8. April 2022 im Alter von 60 Jahren.
+57

In Oranienburg bei Berlin geboren, hatte Jeske 1969 die Puhdys mitgegrĂŒndet. Das "H" im Bandnamen stand fĂŒr Harry. Die anderen BandgrĂŒnder sind Dieter Birr, Dieter Hertrampf, Udo Jacob und Peter Meyer. Jeske war auch fĂŒr einige Songs der Band verantwortlich, unter anderem fĂŒr das 1974 veröffentlichte "Lied fĂŒr Generationen". Bis zu seinem Ausstieg 1997 spielte er den Bass der berĂŒhmtesten Band der DDR.

"Der beste Manager der DDR"

Jeske war letztmals im November 2019 öffentlich aufgetreten. Zur Feier des 50. Puhdys-Geburtstags in der Rostocker Stadthalle kam er im Rollstuhl auf die BĂŒhne. Als er in die Halle gefahren wurde, gab es Riesenapplaus.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Angreifer erschießt 19 Kinder an Grundschule in Texas
Polizisten an der Grundschule von Uvalde: Nach SchĂŒssen sind in dem Ort mindestens zwei Menschen gestorben.


"Harry war damals der beste Manager der DDR. Ihm haben wir sehr viel zu verdanken", so wĂŒrdigte Dieter "Maschine" Birr, SĂ€nger der Puhdys, am Freitag seinen ehemaligen Bandkollegen im GesprĂ€ch mit der dpa. Jeske habe der Band zum Beispiel Instrumente aus dem Westen besorgt. "Er war wirklich ein Genie", so Birr. Und Meyer sagte ĂŒber Jeske: "Er hat die Basis gelegt. Und er war ein sehr angenehmer Mensch."

Moderator JĂŒrgen Karney, der von Anfang an gute Kontakte zu den Puhdys hatte, erinnerte sich am Freitag in einem Interview des Radiosenders Ostseewelle: "Kein Redakteur war vor ihm sicher. Er hatte immer eine Platte dabei, eine Kassette." FĂŒr die Band habe Jeske "Autos besorgt, Technik besorgt, Mikrofone und Veranstaltungen besorgt". Und: "Er war ein ganz wunderbarer Mensch."

Jeske verließ die Band wegen einer Ohrenkrankheit

Wunderbar waren auch die Puhdys: Bis zum Fall der Mauer wurden die Puhdys zwölfmal zur beliebtesten Rockgruppe der DDR gewĂ€hlt – und schon damals regelmĂ€ĂŸig auch von Zehntausenden Zuschauern in der WaldbĂŒhne im Westen Berlins umjubelt. Sie waren omniprĂ€sent und die erfolgreichste Rockband der DDR. 2016 löste sich das Quintett auf.

Weitere Artikel


Jeske, der umtriebige Bassist mit Schnauzer und Wuschelkopf, stieg Ende der Neunzigerjahre wegen einer Ohrenkrankheit bei den Puhdys aus. Bei 80 bis 100 Konzerten pro Jahr könne er gesundheitlich nicht mehr mithalten, begrĂŒndete er den Schritt. Seine Rente habe er schon beantragt. Danach zog er sich viele Jahre auf die Philippinen zurĂŒck. Der gelernte Fliesenleger und Ofensetzer war mit einer Philippinerin, Erma, verheiratet. In Deutschland vertrieb er nach seiner Rocker-Rente eine Zeit lang Korbmöbel eigener Kreation.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
OranienburgPuhdysWismar
Stars

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website