Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach rassistischem Vergleich: Halle Berry attackiert Moderator

"Widerlich"  

Nach rassistischem Vergleich: Halle Berry attackiert Moderator

28.03.2021, 20:48 Uhr | rix, t-online, spot on news

Nach rassistischem Vergleich: Halle Berry attackiert Moderator. Halle Berry: Die Schauspielerin wehrt sich gegen Rassismus. (Quelle: Kevin Winter/Getty Images for CDGA)

Halle Berry: Die Schauspielerin wehrt sich gegen Rassismus. (Quelle: Kevin Winter/Getty Images for CDGA)

Seine Aussagen über schwarze Frauen hatten im Netz für Wirbel gesorgt. Auch über Halle Berry hatte Ledermann einen rassistischen Kommentar gemacht. Die hat darauf nun reagiert und den Moderator scharf kritisiert. 

Eigentlich sollte man meinen, dass die anhaltende Debatte um systematischen Rassismus in den USA die Menschen zumindest für das Thema sensibilisiert hat. Doch immer wieder erlauben sich TV- und Radiomoderatoren rassistische Sätze und Beleidigungen – und das "live" und "On Air". So auch Rob Lederman.

Der US-Radiomoderator zog in seiner Sendung "The Morning Bull Show" die Hautfarbe von schwarzen Promidamen heran, um seine Präferenzen bei einer Scheibe Toast zu beschreiben. So sagte er zum Beispiel, dass ihm die Hautfarbe von Serena Williams zu dunkel ist, der Ton von Halle Berry hingegen für ihn aber passen würde.

Ein Ausschnitt aus der Radioshow wurde auf Twitter gepostet. Viele User zeigten sich entsetzt. "Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll", so ein Zuhörer. "Was zum Teufel ist das? Denken die wirklich, dass das ein akzeptables Verhalten ist?", fragte ein anderer.

"Alle schwarze Frauen sind schön und wertvoll"

Auch Halle Berry hat sich inzwischen zu den Aussagen geäußert und deutliche Worte gefunden. "Widerlich. Es ist lächerlich, dass diese Art von Unsinn immer noch im Radio ausgestrahlt wird", schrieb sie auf Twitter und retweetete den Audiomitschnitt von Ledermans Aussagen.

Alle schwarzen Frauen seien schön und wertvoll, so die Schauspielerin weiter. Ihren Post beendete sie mit der Abkürzung "GTFOH", was für "Get the fuck out of here" steht und im Deutschen ungefähr mit "verzieh dich, verdammt nochmal" übersetzt werden kann.

Rob Lederman wurde gekündigt

Rob Lederman ist seinen Job mittlerweile los. Kurz nach seinem mehr als fragwürdigen Vergleich wurde er von seinem Arbeitgeber Cumulus Media entlassen. Nach seinem Rauswurf veröffentlichte er einen Brief.

"Ich möchte mich bei allen Menschen entschuldigen, die ich mit meinen dummen und ignoranten Kommentaren verletzt habe", schrieb Lederman in einem Statement, das er auf Twitter teilte. Er habe einen Fehler begangen und könne nicht mehr in den Spiegel schauen. Weiter versprach er, durch seine Fehler wachsen zu wollen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal