Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Bill Gates hatte Affäre mit Microsoft-Mitarbeiterin – Melinda wusste Bescheid

Microsoft-Mitarbeiterin  

Bill Gates hatte eine Affäre – und Melinda wusste offenbar davon

17.05.2021, 18:10 Uhr | sow, t-online

Bill Gates hatte Affäre mit Microsoft-Mitarbeiterin – Melinda wusste Bescheid. Bill Gates: Hatte der Microsoft-Mitgründer eine Affäre, von der seine Ehefrau Melinda erfahren hat? (Quelle: IMAGO / PA Images)

Bill Gates: Hatte der Microsoft-Mitgründer eine Affäre, von der seine Ehefrau Melinda erfahren hat? (Quelle: IMAGO / PA Images)

Bill Gates hatte eine Affäre mit einer Microsoft-Mitarbeiterin. Offenbar war die Liaison ein Grund dafür, dass Gates 2020 den Verwaltungsrat des Software-Konzerns verließ.

Als Microsoft-Mitgründer Bill Gates im März vergangenen Jahres verkündete, seinen Sitz im Verwaltungsrat des Software-Giganten zur Verfügung zu stellen, war die Überraschung groß – schließlich wurde Gates erst drei Monate zuvor in dem Gremium bestätigt. Seine Begründung damals: Er wolle sich in der Zukunft noch mehr um die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung kümmern. Was zu der Erzählung passte: Am gleichen Tag trat Gates auch aus dem Verwaltungsrat von Berkshire Hathaway zurück, der Holdinggesellschaft seines Freundes Warren Buffett.

Neueste Berichte des "Wall Street Journal" säen nun Zweifel an dieser Erzählung. Wie die Zeitung berichtet, hat sich Ende 2019 eine Microsoft-Ingenieurin mit einem Brief an den Aufsichtsrat gewandt. Der Inhalt war pikant. Angeblich habe sie im Jahr 2000 eine Affäre mit dem damaligen CEO Bill Gates gehabt. Hatte Bill Gates Melinda betrogen? Mit ihr ist er seit 1994 verheiratet. Das Paar gab vor wenigen Wochen bekannt, sich nach 27 Jahren Ehe scheiden zu lassen.

Melinda und Bill Gates: Die beiden lassen sich scheiden. (Quelle: Theo Wargo/Getty Images for Global Citizen)Melinda und Bill Gates: Die beiden lassen sich scheiden. (Quelle: Theo Wargo/Getty Images for Global Citizen)

Wie es in dem Bericht heißt, habe die Microsoft-Mitarbeiterin ihren Brief auch an Melinda Gates verschickt. Allerdings wird nicht klar, ob die Ehefrau das Geschriebene tatsächlich auch gelesen hat. Inwiefern die Affäre also eine Rolle bei der Gates-Scheidung spielt, ist unklar. Zuletzt berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend, dass Melinda Gates bereits im Jahr 2019 anwaltlichen Rat für eine Scheidung gesucht hatte.

"Es gab eine Affäre vor etwa 20 Jahren, die einvernehmlich endete"

Doch hatte die Affäre Auswirkungen auf Bill Gates' Stellung im Konzern Microsoft? Nachdem der Verwaltungsrat den Brief der früheren Geliebten von Bill Gates erhalten hatte, soll er eine Untersuchung der Angelegenheit mithilfe einer externen Anwaltskanzlei eingeleitet haben. Offenbar war auch die #MeToo-Debatte in den USA Grund dafür gewesen, dass man im Verwaltungsrat besorgt war, Gates' Seitensprung könne negative Auswirkungen auf die Firmenreputation haben, so der Zeitungsbericht. Seinen Rücktritt reichte Bill Gates ein, bevor die Untersuchung abgeschlossen war.

Ein Sprecher von Bill Gates sagte dem "Wall Street Journal", der Ehebruch habe bei seiner Entscheidung, den Verwaltungsrat von Microsoft zu verlassen, keine Rolle gespielt. "Es gab eine Affäre vor etwa 20 Jahren, die einvernehmlich endete", heißt es von Bill Gates' Vertreter. Ob die neuesten Enthüllungen das Ehepaar Gates bei der Verteilung des geschätzten 130-Milliarden-Dollar-Vermögens beschäftigen werden, bleibt ungewiss. Ein Großteil des Geldes, so gaben es Melinda und Bill Gates bekannt, soll ohnehin in die gemeinsame Stiftung fließen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: