Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

René Weller: Darum untersuchte sein Arzt ihn auf Demenz

Sein Arzt berichtet  

René Weller: Darum wurde er auf Demenz untersucht

21.07.2021, 09:31 Uhr | Seb, t-online

René Weller: Darum untersuchte sein Arzt ihn auf Demenz. René Weller: Bei dem Boxer wurde vor sieben Jahren Demenz diagnostiziert. (Quelle: IMAGO / Hartenfelser)

René Weller: Bei dem Boxer wurde vor sieben Jahren Demenz diagnostiziert. (Quelle: IMAGO / Hartenfelser)

Es ist sein härtester Kampf: Boxlegende René Weller hat Demenz. Die Diagnose bekam er bereits vor sieben Jahren. Nun wird bekannt, wie die heimtückische Krankheit bei ihm überhaupt erst erkannt wurde.

55 Kämpfe und dabei nur eine einzige Niederlage. Zudem wurde René Weller fünfmal zum Boxer des Jahres gekürt. Mit seiner kurzen Badehose wurde er zum Sexsymbol und Frauenschwarm. Auch in diversen TV-Formaten wie "We Are Family", "So lebt Deutschland", "Frauentausch" oder "Mieten, kaufen, wohnen" hatte der frühere Profisportler Auftritte. Doch nun hat seine Frau Maria erklärt, dass er an Demenz leide. Jetzt wird bekannt, warum die schockierende Diagnose überhaupt erst gestellt wurde.

Wellers Arzt: "Darauf schickte ich ihn in den MRT"

Vor sieben Jahren fuhr Weller zu einer Routineuntersuchung zum Bayreuther Boxarzt Professor Walter Wagner. "René parkte seinen Sportwagen direkt auf der Auffahrt zur Notaufnahme der Klinik", erinnert sich der Mediziner im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung". "Ich sagte zu ihm: 'Das geht nicht, parke bitte woanders.'"

Stunden später stand der Flitzer des Boxers allerdings noch immer vor der Notaufnahme. Wagner weiter: "Nach einem erneuten Hinweis schaute René mich an und sagte: 'Ich weiß von nichts, darüber haben wir nie geredet.' Daraufhin schickte ich Weller zum MRT und zu einem Neurologie-Professor." Danach wurde bei dem früheren Profikampfsportler die Tiefschlagdiagnose Demenz gestellt.

Wellers Frau Maria, mit der er seit 2013 verheiratet ist, erklärt zudem, dass sie viele Anrufe und Nachrichten wegen des Zustandes ihres Mannes bekommen habe. "Viele Menschen, auch völlig fremde, spenden Trost", so Maria zu der Zeitung. "Ein guter Freund flehte mich an: 'Bitte lass René nicht fallen!'"

Verwendete Quellen:
  • Bild-Zeitung vom 21. Juli 2021, Seite 10

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: