• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Lars Klingbeil: Bekannter des SPD-Vorsitzenden starb als Soldat in Afghanistan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild für einen TextAntonia Rados verlässt RTLSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild für einen TextBayern lehnt Barça-Angebot abSymbolbild für ein VideoMassenschlägerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild für einen TextVermisste Yolanda Klug aus "Aktenzeichen XY": Vater äußert sichSymbolbild für einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt wohl nochSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Lars Klingbeil gewährt private Einblicke: "Der Schock saß tief"

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 04.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Lars Klingbeil: Persönliche Erlebnisse machten ihn zu einem Unterstützer der Bundeswehr.
Lars Klingbeil: Persönliche Erlebnisse machten ihn zu einem Unterstützer der Bundeswehr. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er ist der jüngste SPD-Vorsitzende aller Zeiten und brachte Olaf Scholz ins Kanzleramt. Nun hat Lars Klingbeil verraten, warum er so eine besondere Einstellung zur Bundeswehr hat – und das hat ganz persönliche Gründe.

Als Generalsekretär leitete er den Wahlkampf der SPD und machte Olaf Scholz zum Bundeskanzler. Kurze Zeit später folgte der Aufstieg zum Parteivorsitzenden: Beruflich läuft es für Lars Klingbeil rund. Dabei war er sowohl in der Politik als auch in seiner Partei schon immer ein außergewöhnlicher Typ. Als er 2005 in den Bundestag gewählt wurde, sorgte er mit einem Augenbrauen-Piercing für Aufsehen. Zudem setzte sich Klingbeil schon immer für die Bundeswehr ein – ungewöhnlich für seine pazifistisch veranlagte Partei. Jetzt hat Klingbeil auch verraten, woher sein besonderes Verhältnis zur Bundeswehr kommt.


Jahrgang 1978: Diese Stars wurden im selben Jahr geboren

Moderatorin und Model Sylvie Meis: 13. April 1978
Sängerin Nicole Scherzinger: 29. Juni 1978
+15

Gleich zwei ganz persönliche Ereignisse haben den 44-Jährigen dabei geprägt. Wie der Politiker nun der "Bunte" verriet, ist ein Ex-Freund seiner Schwester beim Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr ums Leben gekommen, als er über eine Tretmine fuhr. "Wenn das Fahrzeug gepanzert gewesen wäre, hätte er den Anschlag vielleicht überleben können", erklärt Klingbeil.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs über nackten Oberkörper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund fĂĽr witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Zunächst kein Fan der Bundeswehr

Das habe ihn dazu veranlasst, sich immer für die bestmögliche Ausrüstung der Bundeswehr einzusetzen. "Wir haben eine Parlamentsarmee, wenn wir unsere Soldatinnen und Soldaten in den Auslandseinsatz schicken, sind wir als Abgeordnete dafür verantwortlich, dass sie alles haben, was sie brauchen, auch, um gesund zurückzukommen", so Klingbeil.

Dabei sei Klingbeil zunächst kein riesiger Fan der Bundeswehr gewesen. Obwohl er am größten Heeresstandort im niedersächsischen Munster aufwuchs und sein Vater selbst Soldat war, habe ihn an der Armee zunächst einiges gestört, erklärt Klingbeil. Dazu habe vor allem das System von Befehl und Gehorsam gezählt. "Der Vater meiner ersten Freundin war Offizier, er verbot ihr die Beziehung zu mir, weil mein Vater nur Unteroffizier war", berichtet er. So habe er sich später gegen den Wehrdienst und für den Zivildienst bei einer Bahnhofsmission entschieden.

Geändert habe sich seine Einstellung während seines Auslandsaufenthaltes in New York 2001. Dort habe er die Terroranschläge auf das World Trade Center live miterlebt. "Der Schock saß tief. Und ich war sehr dafür, dass die Täter mit militärischen Mitteln bekämpft wurden – auch von der Bundeswehr", erinnert sich der Politiker.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Mario Thieme
BundestagOlaf ScholzSPD
Stars

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website