Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Christchurch: Prinz William besucht Überlebende des Terrorangriffs

"Möge die Liebe stärker sein"  

Christchurch: Prinz William besucht Terror-Überlebende

26.04.2019, 09:08 Uhr | dpa, mho, t-online.de

 (Quelle: Reuters)
Prinz William zu Besuch in Christchurch in Neuseeland

Auf seiner Neuseeland-Reise besuchte Prinz William die muslimische Gemeinde der al Noor Moschee. Dort sprach er Menschen, die den Terroranschlag in Christchurch überlebt haben und um ihre Liebsten trauern Mut zu. (Quelle: t-online.de)

Neuseeland: Prinz William sprach den Überlebenden des Terroranschlags in Christchurch Mut zu. (Quelle: t-online.de)


Nach Gedenkveranstaltungen anlässlich des ANZAC-Days besuchte Prinz William Menschen, die den Terroranschlag Christchurch überlebt haben und um ihre Liebsten trauern.

Prinz William hat die muslimische Gemeinde der neuseeländischen Stadt Christchurch für ihre Haltung nach dem Terrorangriff vor sechs Wochen gelobt. Bei einem Besuch in einer der beiden Moscheen, die Ziel des Anschlags waren, sagte der britische Thronfolger am Freitag: "Sie haben gezeigt, wie man auf Hass antworten muss – mit Liebe. Mögen die Kräfte der Liebe immer stärker sein als die Kräfte des Hasses." 

"Hass wird uns nicht spalten"

Er sei dankbar für das, was die Gemeinde der Welt in den vergangenen Wochen vermittelt habe, denn: "Die Botschaft von Christchurch und die Botschaft aus Al Noor und Linwood Moscheen könnten nicht klarer sein – die globale Ideologie des Hasses wird uns nicht spalten." 

William sprach vor etwa 160 Überlebenden des rassistisch motivierten Anschlags und Hinterbliebenen von Todesopfern. Insgesamt wurden bei dem Angriff während der Freitagsgebete am 15. März 50 Menschen getötet. Mehrere Dutzend wurden verletzt. Manche liegen noch immer im Krankenhaus.

Ahmad verlor seine Frau

Unter anderem traf Dreifachvater William auch Farid Ahmad. Er hat bei dem Anschlag seine Frau verloren. Husna hatte eine Gruppe Kinder in Sicherheit gebracht, doch als sie ihren Mann retten wollte, wurde sie getötet. 

Zum Auftakt seines zweitägigen Neuseeland-Besuchs hatte der künftige britische König ein fünf Jahre altes muslimisches Mädchen im Krankenhaus besucht, das erst diese Woche aus dem Koma aufgewacht war.




Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rassist und Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft, der seit längerer Zeit in Neuseeland wohnte. Ihm droht lebenslang Gefängnis. Prinz Williams zweitägiger Neuseelandbesuch war sein insgesamt dritter.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe