Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Christchurch: Warum war der Attentäter in Deutschland?

Verfassungsschutz ermittelt  

Warum war der Christchurch-Attentäter in Deutschland?

03.04.2019, 09:43 Uhr | dpa, t-online.de

Christchurch: Warum war der Attentäter in Deutschland?. Polizist mit Maschinengewehr hält Wache am Anschlagsort in Christchurch: Der Verfassungsschutz prüft Kontakte nach Deutschland. (Quelle: imago images)

Polizist mit Maschinengewehr hält Wache am Anschlagsort in Christchurch: Der Verfassungsschutz prüft Kontakte nach Deutschland. (Quelle: imago images)

Vor seinem Verbrechen reiste der Attentäter von Christchurch quer durch Europa, in Deutschland machte er Fotos von Schloss Neuschwanstein. Die Behörden prüfen, ob es weitere Verbindungen gibt. 

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen der Frage nach, ob und zu welchem Zweck der Attentäter von Christchurch Deutschland besucht hat. t-online.de hatte Mitte März aufgedeckt, dass der Rechtsterrorist Orte unter anderem Orte in Österreich und Deutschland bereist hatte. Zahlreiche Fotos seiner Reisen teilte er in sozialen Medien. 

Auf eine schriftliche Frage des Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz zu den Ermittlungen antwortete die Bundesregierung nun: "Das Bundesamt für Verfassungsschutz steht nach wie vor in intensivem Kontakt mit seinen ausländischen Partnerdiensten, um sowohl die (möglichen) Verbindungen des Attentäters nach Europa als auch spezifische Deutschlandbezüge aufzuklären." Außerdem werde weiterhin "mit den verfügbaren Mitteln darauf hingearbeitet, Reisebewegungen und Kontakte nach Europa/Deutschland zu verifizieren."

Täter filmte sich bei der Tat

Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch waren am 15. März 50 Menschen getötet und fast ebenso viele verletzt worden. Der Rechtsextremist, der sich selbst bei der Tat filmte, sitzt in Untersuchungshaft. Der 28-jährige Australier hatte etwa 14 Monate vor dem Terroranschlag eine Spende an die österreichischen "Identitäre Bewegung" überwiesen. In seinem Bekennerschreiben offenbarte er ideologische Gemeinsamkeiten mit rechten Bewegungen in Europa, wie t-online.de berichtete

"Persönliche Kontakte" zu Extremisten in Österreich soll er jedoch nach Angaben des österreichischen Innenministers Herbert Kickl (FPÖ) nicht gehabt haben – zahlreiche Mitglieder der FPÖ stehen der "Identitären Bewegung" allerdings selbst nahe. Über mögliche Kontakte des Attentäters zu deutschen Rechtsextremisten ist bislang nichts bekannt.

 
Von Notz forderte: "Die Bundesregierung muss mehrere Wochen nach dem Anschlag für die notwendige Klarheit sorgen." Rechte Netzwerke seien zu lange nicht ausreichend im Fokus der Sicherheitsbehörden gewesen, obgleich sie längst "eine sehr ernstzunehmende Gefahr für unsere Demokratie darstellen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe