Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Harry und Herzogin Meghan: So berichtet die englische Presse

So berichtet England über "Megxit"  

Harry und Meghan: "Freiheit zu einem hohen Preis"

20.01.2020, 12:56 Uhr | Seb, t-online.de

Prinz Harry und Herzogin Meghan: So berichtet die englische Presse. Härter als gedacht: Prinz Harry und seine Meghan müssen auf mehr verzichten, als sie wollten. (Quelle: Getty Images/Chris Jackson)

Härter als gedacht: Prinz Harry und seine Meghan müssen auf mehr verzichten, als sie wollten. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Prinz Harry und Meghan müssen nach dem Krisengespräch mit Queen Elizabeth II. ihre royalen Pflichten und Privilegien aufgeben. In der englischen Presse wird der Deal mit der Queen nicht so rosig aufgenommen.

Emotionale Rückzugsrede von Prinz Harry

In einer emotionalen Rede nimmt Prinz Harry Stellung zu seiner und Meghans Rückzugsentscheidung. (Quelle: t-online.de) 

"Was ich klarstellen möchte, ist, dass wir nicht davonlaufen": Prinz Harry nimmt in seiner Rede Stellung zum royalen Rückzug. (Quelle: t-online.de)


Durch den "Megxit" geben Harry und seine Frau Meghan den Titel "königliche Hoheit" auf, müssen den Umbau ihres Anwesens selbst bezahlen und nehmen keine weiteren Pflichten als Vertreter der englischen Krone wahr. Das haben sich die beiden bei ihrem Ausstieg anders vorgestellt.

Harry selbst drückte dies in einer Rede vor Mitarbeitern der Hilfsorganisation Sentebale so aus: "Als Meghan und ich heirateten, waren wir aufgeregt, hoffnungsvoll und wir wollten etwas Sinnvolles tun. Deshalb macht es mich traurig, dass es so weit gekommen ist. [...] Ich habe das akzeptiert mit dem Wissen, dass es nichts daran ändert, wer ich bin, oder wie entschlossen ich bin."

So reagiert die Presse

Ein Großteil der englischen Presse ist not amused über den harten "Megxit".

Der englische "Sunday Express" titelte Sonntag "Freiheit zu einem hohen Preis" und listet auf, dass sie ihren Titel "Her royal Highness" verlieren, 2,4 Millionen Pfund zurückzahlen müssen und von allen royalen Privilegien und Pflichten zurücktreten müssen.

Den Ausruf "Payback Time" hat hingegen die Sonntagsausgabe der englischen Boulevardzeitung "The Sun" auf dem Cover. Schwerpunkt hier: Die Finanzen von Harry und Meghan. Was müssen sie zurückzahlen? Und wie viel sie (angeblich) auf der hohen Kante haben.

In der "The Sun"-Montagsausgabe ist dann die Rede von Frieden zwischen Harry und seinem Bruder William. Auch das traurige Statement des Ex-Royals Harry schafft es auf die Titelseite.

"The Telegraph" analysiert heute auf seiner Homepage, inwiefern die Wünsche von Harry und Meghan am Ende Realität wurden. Harry darf nun als zurückgetretener Royal noch seine Medaillen tragen, aber auf seine Militäruniform muss er fortan verzichten.

Beim "Guardian" schaffen es Meghan und Harry immerhin am Montagmorgen noch klein auf den Titel mit der Frage, ob sie nun einen Deal mit Netflix abschließen werden. So sollen sie jetzt eine eigene Produktionsfirma eröffnen.

Die "Daily Mail" bezeichnet sie aus diesem Grund bereits als "Herzog und Herzogin von Netflix". Auf ihrer Print-Titelseite hat die Zeitung hingegen ein Foto von Harry mit dem rührenden Zitat: "Ich bin traurig, dass es soweit gekommen ist."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal