Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Herzogin Meghan und Harry: So lief das Treffen mit Kate und William ab

Harry, Meghan, William und Kate  

So fiel die Begrüßung zwischen den royalen Paaren aus

11.03.2020, 12:21 Uhr | rix, dpa, spot on news, t-online.de

Der letzte Termin von Harry und Meghan

Ab dem 1. April tritt der "Megxit" offiziell in Kraft. Vorher absolvierten der 35-Jährige und seine drei Jahre ältere Ehefrau ihre letzten Termine im Namen der Krone, wie auch am Montagmittag in der Westminster Abbey. (Quelle: t-online.de)

London: In der Westminster Abbey absolvierten Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren letzten Termin im Namen der Krone - und trafen auf Kate und Willliam. (Quelle: t-online.de)


Es war das erste öffentliche Aufeinandertreffen der Fab Four nach der Bekanntgabe des "Megxit". Weil der Palast den Ablaufplan überraschend geändert hatte, trafen William und Kate erst in der Kirche auf Harry und Meghan. So lief die erste Begegnung.  

Dieses Treffen wurde schon im Vorfeld heiß diskutiert: Beim Commonwealth Day in London trafen Prinz Harry und Herzogin Meghan zum ersten Mal seit der Bekanntgabe des "Megxit" öffentlich auf Prinz William und Herzogin Kate. Wie die Begrüßung zwischen den sich langsam wieder annähernden Brüdern wohl ausfallen würde, darüber wurde viel spekuliert. Oben im Video oder hier können Sie sehen, wie die Begrüßung zwischen den royalen Paaren genau ablief.

Überraschende Änderung im Ablauf

Kurz bevor die royalen Paare beim Gottesdienst eintrafen, hatte der Palast überraschend den Ablaufplan geändert. Anstatt, wie im vergangenen Jahr, bei der Prozession gemeinsam mit der Queen in die Kirche zu schreiten, wurden Prinz Harry, Prinz William, Herzogin Meghan und Herzogin Kate direkt zu ihren Sitzen geleitet. Wieso es zu dieser Änderung gekommen ist, wurde bislang noch nicht erklärt. Britische Medien munkeln jedoch, der Palast habe so unangenehme Szenen vermeiden wollen. Royal-Experten werten die Änderung auch als Zeichen für die künftige geringere Bedeutung von Harry und Meghan in der "Firma".

Und so trafen die royalen Paare erst in der Westminster Abbey aufeinander – ganz ohne herzliche Begrüßung. Denn während Meghan in Richtung von William und Kate lächelte, winkte und ihnen wie Harry ein "Hallo" entgegenflüsterte, hatte William nur ein kurzes, anerkennendes Kopfnicken für das Paar übrig. Dann setzte er sich schon gemeinsam mit seiner Frau auf die für sie reservierten Plätze – eine Reihe vor denen von Harry und Meghan.

Vor Harry und Meghan: William und Kate sitzen in der ersten Reihe. (Quelle: Reuters/Phil Harris)Vor Harry und Meghan: William und Kate sitzen in der ersten Reihe. (Quelle: Phil Harris/Reuters)

William und Kate unterhalten sich mit Gräfin Sophie und Prinz Edward, aber nicht mit Harry und Meghan. (Quelle: AP/dpa)William und Kate unterhalten sich mit Gräfin Sophie und Prinz Edward, aber nicht mit Harry und Meghan. (Quelle: AP/dpa)

Nur Prinz Edward, ein Onkel der Brüder, erhob sich bei der Begrüßung leicht von seinem Sitz, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Gab es Anzeichen von Spannungen? "Unmöglich zu sagen", kommentierte ein BBC-Journalist.

Der letzte Arbeitstag als Royal

Berichte über ein zerstrittenes Verhältnis der Brüder gab es in der Vergangenheit des Öfteren. Im Herbst 2019 hatte Prinz Harry in der TV-Doku "Harry & Meghan: An African Journey" erklärt, dass William und er "im Moment auf unterschiedlichen Wegen" seien, er seinen Bruder aber "von ganzem Herzen" liebe. Mitte Januar 2020 verriet ein Insider der britischen "Sun", dass sich beide aber ausgesprochen hätten und sich wieder annähern würden. Nach ihrer Annäherung sollen sie nun sogar traurig darüber sein, dass sie in Zukunft so weit voneinander getrennt leben werden.

Für Prinz Harry und Herzogin Meghan ist der Gottesdienst am Commonwealth Day der letzte Termin als so genannte Senior Royals. Danach werden die Sussexes keine öffentlichen Auftritte mehr als Mitglieder des britischen Königshauses wahrnehmen und fortan unabhängig ihren Lebensunterhalt verdienen. Ab dem 1. April werden sie auch offiziell nicht mehr den Titel "Königliche Hoheit" tragen, zudem muss sich das Paar auch von seinem Markennamen "Sussex Royal" verabschieden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal