• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Royalexperte über Harry und Meghan: "Sie sind unberechenbar"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextHertha-Markenboss geht überraschendSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextPremier-League-Klub will DFB-StarSymbolbild für einen TextBrandgeruch auf ganz SyltSymbolbild für einen TextJoko Winterscheidt verteidigt ShowSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit pikantem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

"Man fragt sich doch: Wann hört Prinz Harry damit auf?"

Von spot on news, t-online, mbo

Aktualisiert am 22.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Queen Elizabeth II. im Juni 2018 mit Herzogin Meghan und Prinz Harry: Seitdem hat sich vieles verändert innerhalb der Royal Family.
Queen Elizabeth II. im Juni 2018 mit Herzogin Meghan und Prinz Harry: Seitdem hat sich vieles verändert innerhalb der Royal Family. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In seiner neuen Doku spricht Prinz Harry offen wie nie über seinen Seelenschmerz, macht dabei seiner Familie wieder Vorwürfe. Eine Versöhnung der nun in den USA lebenden Sussexes mit dem Rest der Royal Family dürfte damit weiter in die Ferne gerückt sein.

Am Freitag wurde die Dokuserie "The Me You Can't See" veröffentlicht, die Prinz Harry und US-Talklegende Oprah Winfrey gemeinsam für Apple TV+ produziert haben. Das Format will auf psychische Probleme aufmerksam machen, sie entstigmatisieren. Auch der 36-jährige Enkelsohn von Queen Elizabeth II. spricht über seine mentalen Probleme, die der Tod seiner Mutter Diana für ihn mich sich gebracht hat. Dabei beschuldigt er die Royal Family auf unterschiedliche Weise.


Die schönsten Bilder der "Fab Four"

Dezember 2017: Kate, William, Meghan und Harry nehmen am Weihnachtsgottesdienst teil.
Dezember 2018: Auch ein Jahr später erscheinen William, Kate, Meghan und Harry gemeinsam zum Gottesdienst.
+3

"Mein Umfeld ermutigte mich kaum dazu, darüber zu reden. So etwas wurde verschwiegen", berichtet Harry in Bezug auf seine psychischen Leiden. Sein Vater, Prinz Charles, habe zudem einmal zu ihm und Bruder William gesagt: "So war es für mich und so wird es für euch sein." Für Harry ergebe eine solche Einstellung keinen Sinn. "Nur weil du gelitten hast, müssen doch deine Kinder nicht leiden. Ganz im Gegenteil", betont Harry diesbezüglich.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Prinz Charles und Prinz Harry: Besonders die Vorwürfe des Herzogs von Sussex gegen seinen Vater wiegen schwer.
Prinz Charles und Prinz Harry: Besonders die Vorwürfe des Herzogs von Sussex gegen seinen Vater wiegen schwer. (Quelle: John Phillips/Getty Images)

Auch seine Frau Meghan habe bezüglich ihrer Depressionen keine Hilfe von seiner Familie erhalten. Nach dem Oprah-Interview Anfang März, mit dem Prinz Harry eigentlich "Versöhnung und Heilung" anstoßen wollte, und den erneuten Vorwürfen in der Doku herrscht eine "große Kluft zwischen der Royal Family und den Sussexes", erklärt Royalexperte Richard Fitzwilliams nun dem britischen Blatt "The Sun".

"Sie sind unberechenbar"

"Die königliche Familie sieht ein sehr, sehr großes Problem in Bezug auf die Art und Weise, wie die Sussexes ihr Unglück ansprechen. Sie sind zutiefst persönlich und sprechen alles öffentlich an", so Fitzwilliams weiter. Dabei habe Queen Elizabeth II. darauf gedrängt, dass die Probleme als Familie privat behandelt werden sollten. "Meghan und Harry scheinen das überhaupt nicht zu beachten. Sie sind unberechenbar, man weiß nie, was als Nächstes kommt", betont er.

Phil Dampier, Biograf der Royals, sagte der "Sun": "Charles und William werden bestürzt sein. Wir müssen natürlich Harrys geistige Gesundheit respektieren, aber man fragt sich doch: Wann hört er damit auf?" Dass Harry bei der Enthüllung einer Gedenkstatue für seine Mutter, Prinzessin Diana, die in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden wäre, neben seinem Bruder William am 1. Juli anwesend sein wird, bezweifelt der Experte stark.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elizabeth II.Meghan MarkleOprah WinfreyPrinz CharlesPrinz HarryPrinzessin DianaUSA
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website