t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungTVDschungelcamp

Dschungelcamp 2024 entlarvt RTL-Kartenhaus – nur Fabio bietet den Ausweg


RTL-Dschungelcamp
Da schrillen alle Alarmglocken

  • Steven Sowa
MeinungEine Kolumne von Steven Sowa

Aktualisiert am 29.01.2024Lesedauer: 4 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
Heinz Hoenig und Fabio Knez: Das ungleiche Duo erwärmt die Herzen vieler Zuschauer.Vergrößern des Bildes
Heinz Hoenig und Fabio Knez: Das ungleiche Duo erwärmt die Herzen vieler Zuschauer. (Quelle: RTL)

Dieses Dschungelcamp ist anders. Es zeigt die Schwächen im RTL-System der baugleichen Unterhaltungsshows. Nur ein Lichtblick schimmert durchs Dickicht.

Eine Kolumne von Steven Sowa

Normalerweise ist das Dschungelcamp eine faszinierende Heldenreise. So wie bei Djamila Rowe, die im vergangenen Jahr als Nachrückerin für Martin Semmelrogge in die Show kam, mit ihrer verletzlichen und zugleich willensstarken Art punktete und so am Ende die Dschungelkrone eroberte. Die Zuschauer lieben Stars, die über ihre Schatten springen, Ängste überwinden und sich für nichts zu schade sind. Stars, die an der Aufgabe im australischen Dschungel wachsen.

In diesem Jahr ist alles anders. Ausgerechnet in der Jubiläumsstaffel "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" schickt sich keiner der teilnehmenden Promis an, solch eine Metamorphose hinzulegen. Das hat verschiedene Gründe. Eine leidgeplagte und kummervolle Biografie wie Djamila Rowe weist keiner der diesjährigen Promis auf – und entsprechend weniger steil ist ihr Weg hinauf zu den heldenhaften Höhen einer möglichen Dschungelodyssee.

Dschungelcamp nur noch ein Abziehbild anderer Trash-Shows

Der viel wichtigere Grund ist allerdings ein anderer. Im 20. Jahr des Dschungelcamps ist ein Phänomen zu beobachten, das sich RTL selbst herangezüchtet hat: Der Sender entlarvt sich als eine Art Frankensteinfabrik der schlichten Gemüter. Statt hässlicher Fratzen werden äußerlich perfekt anmutende, durchtrainierte Tattoo-Testimonials in diverse Unterhaltungsformate gespült: Von "Bachelor" über "Temptation Island" bis "Are You the One?" gibt es TV-Geschöpfe vom Fließband.

Dort sollen sie mit erotischer Anziehungskraft und krawalliger Zoffattitüde glänzen und ihre stets komplett gleich aussehenden Konkurrenten (Tattoos, Adonis-Körper, Botox-Gesichter) durch möglichst zweifelhaftes, giftiges Verhalten ausstechen. Die Besten der Schlechtesten in diesem Wettkampf der Niedertracht werden dann zu Höherem berufen: in den Trash-Olymp des Fernsehens, das Dschungelcamp.

Wenn das auf die Spitze getrieben wird, nehmen gleich mehrere solcher Fabrikate an "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" teil – und plötzlich ist das Dschungelcamp nicht mehr das, was es mal war. Stattdessen wird es ein Abziehbild der anderen Shows, nur mit etwas mehr Dickicht und ekelhafteren Prüfungen.

Krawallbürste Kim eint unfreiwillig das Dschungelcamp

Dass dabei vor allem Kim Virginia die Gemüter der Zuschauer erhitzt und sogleich das ganze Camp gegen sich aufbringt, ist womöglich ein Lichtblick, der aus diesem Trash-Tunnel der Eintönigkeit hinausweist. Denn Publikum und Mitbewerber scheinen zu erkennen, wie ermüdend monoton die Geschichten um Mike Heiter, seine angeblich unterdurchschnittliche Bestücktheit und alle möglichen anderen "Bums"-Plattheiten sind. Was zunächst wie ein verheißungsvolles Koitus-Komplott wirkte, hat sich als unverdauliches Kuppel-Kompott entpuppt – denn die Geschichte zwischen Kim und Mike ist nur eine Weitererzählung ihrer gemeinsamen TV-Dating-Vergangenheit.

Das Dschungelcamp als Sequel? Das einst so stolze Reality-Mutterschiff nur noch ein Nachschubtransporter für private Eitelkeiten und toxisch gestörte Lovestorys? Da schrillen die Alarmglocken des IBES-erprobten Publikums. Zwischen all diesem aufgebrühtem Knatsch und Tratsch wächst das Bedürfnis nach Normalität – nach wahrhaftiger Dschungelcamp-Größe. Nach einer Figur, die sich diesem diabolischen Dauerzustand aus Eifersucht und Missgunst entzieht.

Der Prototyp dieser Zwischenbilanz: ein Zopf-tragender Hüne mit baldrianhaftem Sprech- und Bewegungstempo. Fabio Knez wird im Vakuum der Herzenswärme zum Favoriten auf die Krone. Das zeigen auch die t-online-Werte aus der täglichen Dschungelbefragung. Anfangs dümpelte der 30-Jährige in den unteren Gefilden, irgendwo bei niedrigen, einstelligen Umfrageergebnissen herum. Inzwischen führt er die Liste an, mehr als 32 Prozent der Befragten urteilen, er sei aktuell ihr persönlicher Dschungelfavorit.

 
 
 
 
 
 
 

Ein TV-Obelix mit Pippi-Langstrumpf-Zöpfen, der kein Kinderpublikum, sondern eine Erwachsenenwelt in Ekstase versetzt? Fabio Knez ist kein Held, der in 17 Tagen mit seiner Wandlungsfähigkeit durch den Dschungel in die Herzen der Zuschauer gelangt. Er ist einer von uns, ein einfacher, ein guter Kerl. Einer, der so ist, wie er ist.

Fabio, der Max Mustermann des Fernsehens, der Otto-Normalo für Trash-Liebhaber. Natürlich ist es auf den ersten Blick seine unerschütterliche Ruhe, seine Empathie im Umgang mit dem Camp-Ältesten Heinz Hoenig und seine humorvolle Art, die ihn so beliebt macht. Tatsächlich aber hat Knez' Erfolgsgeheimnis mehr mit dem Faultier Flash aus dem Disneyfilm "Zoomania" zu tun. Denn die beiden haben drei Dinge gemeinsam: Sie kennen die Mühlen des Beamtentums aus eigener Erfahrung, zeichnen sich durch eine ausgeprägte Slow-Motion-Haftigkeit aus und sie werden als Kultfiguren gefeiert.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Fabio Knez hat zwölf Jahre seines Lebens als Beamter in Bayern gearbeitet. Wobei er mit entwaffnender Ehrlichkeit zugibt, dass "Arbeit" ein wenig hochgegriffen sei. Eigentlich schlenderte er als Kfz-Mechatroniker bei der Polizei in München nur zwischen Brotzeitraum, Computer hochfahren, Zwischensnack, Toilette, Kantine und Mittagsschläfchen hin und her. Er habe es "nicht einmal geschafft, eine Sache am Tag zu erledigen", so Knez.

"Ich hab das natürlich als Kind irgendwo auch vermisst"

Eine Gemütlichkeit, die er abstreifte, um Staubsaugervertreter zu werden. Mehr "Einer von uns"-Bodenhaftigkeit geht nicht. Ein Mann des Volkes im Dschungel: Jackpot. 2022 gelangte er bereits zu überschaubarer Bekanntheit, weil er in "Make Love, Fake Love" mitmachte und anschließend in der dritten Staffel "Are You The One?" seine Liebe fand: Darya Strelnikova. Zwei Jahre später folgt nun sein Durchbruch.

Ein ehemaliger Beamter und Staubsaugervertreter ganz ohne Allüren und offenbar mit dem einzigen Spleen, einen speziellen Putzfimmel zu haben. Ein Mann, der nüchtern-authentisch über sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater sprechen kann, ohne auf die Tränendrüse zu drücken oder zur Übertreibung zu neigen. "Ich hab' das natürlich als Kind irgendwo auch vermisst", sagt Fabio im Camp über die fehlende Nähe zu seinem Vater. Der über 1,90 Meter große und etwa 110 Kilogramm schwere Knez mit dem bayerischen Zungenschlag ist alles andere als ein Macho, er ist kein Alphamännchen.

Fabio Knez hört zu, fasst sowohl die enervierenden Kim und Co.-Events sowie die Kuriositäten des Camps so amüsant zusammen, dass man sich einen "Dittsche"-Nachfolger mit ihm im Fernsehen wünscht. Dort würde er in Olli-Dittrich-Manier die kleineren und größeren Aspekte des Weltgeschehens und Alltags kommentieren. Er würde uns aus der Seele sprechen, uns überraschen, zum Lachen bringen. So wie er es jetzt tut: der Hoffnungsträger aus dem RTL-Baukasten der Trash-Universen.

Verwendete Quellen
  • RTL: "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" vom 26. Januar 2024
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website