Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Schweiger-"Tatort" mit Helene Fischer in der Vorab-Kritik

"Tatort" mit Helene und Til  

Wenn die Fischer schweigt

01.01.2016, 14:27 Uhr | Lars Schmidt, t-online.de

"Tatort" mit Helene Fischer und Til Schweiger

Die langersehnte Doppelfolge startet am Neujahrstag.

"Tatort" mit Helene Fischer und Til Schweiger. (Quelle: Bit Projects)


Nein, viel Text musste Helene Fischer für ihre zweite Filmrolle nicht lernen. Als Killerin lässt sie im "Tatort" lieber Waffen sprechen. Auch Til Schweiger schlägt und schießt lieber, als große Reden zu schwingen. Willkommen im "Tatort" mit dem Titel "Der große Schmerz".  

Schweigers PR-Coup, Helene Fischer für eine Rolle in seinem "Tatort" zu gewinnen, ist aufgegangen. Geschrieben wurde über den Streifen im Vorfeld genug. Doch der Terroranschlag vom 13. November in Paris führte dazu, dass die ARD die für den 22. November geplante Ausstrahlung des zweiteiligen "Tatorts" verschob. Auch bei Schweiger gäbe es einen terroristischen Überfall, der Parallelen zu dem in Paris aufweise, hieß es zur Begründung. 

Verbrecher- und Familienbande

Nun läuft "Der große Schmerz" an Neujahr und "Fegefeuer", Teil zwei, am 3. Januar. Wobei der Terroranschlag im zweiten Teil stattfinden muss. In Teil eins - und nur der wurde der Presse, aus Angst sie könnte das Ende verraten, vorab gezeigt - gibt es eine solche Szene nicht.

Doch worum geht es denn nun in Til Schweigers drittem "Tatort"? Wie schon in den zwei Episoden zuvor, steht Nik Tschillers (Schweiger) Fehde mit dem verbrecherischen Astan-Clan im Mittelpunkt. Doch diesmal mischt eine neue Verbrechergang mit. Auch die Familie des Kommissars ist - wie fast immer bei Schweigerfilmen - involviert. Und dann ist da ja noch die mysteriöse Leyla (Helene Fischer), an deren Fersen sich Tschillers Kollege Yalcin Gümer (Fahri Yardim) heftet.

Hollywood mit den Mitteln des öffentlich-rechtlichen Fernsehens

Über Glaubhaftigkeit und Realitätsnähe muss hier nicht diskutiert werden. Dieser "Tatort" steht wie seine Vorgänger ganz in der Tradition des Hollywood-Actionkinos - gedreht mit den Mitteln eines öffentlich-rechtlichen Fernsehfilms. Wer also über die hanebüchene Story hinweg sehen, sich an Actionszenen berauschen und für Til Schweiger erwärmen kann, der wird auch seinen Gefallen an "Der große Schmerz" finden. 

Das allerbeste ist aber die Tatsache, dass Helene Fischer im Film nicht festgenommen wird. Und folglich auch nicht singen muss.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Um sich alle Inhalte anzeigen lassen zu können, sollten Sie die aktuellste Version nutzen. Diese erhalten Sie hier: Zum Telekom Browser"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal