t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungTV

Schlammschlacht zwischen RTL und Sylvie Meis geht weiter


Die Schlammschlacht zwischen RTL und Sylvie

Von t-online, rix

Aktualisiert am 01.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Moderatorin Sylvie Meis: Nach sieben Jahren darf sie nicht mehr bei "Let's Dance" moderieren.Vergrößern des BildesModeratorin Sylvie Meis: Nach sieben Jahren darf sie nicht mehr bei "Let's Dance" moderieren. (Quelle: imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Für Sylvie Meis hat es sich offenbar ausgetanzt. Die schöne Moderatorin ist nicht nur ihren Job los, jetzt hat die Ex von Rafael van der Vaart auch noch Ärger mit dem Sender. Es wird schmutzig zwischen Sylvie und RTL.

Nach sieben Jahren "Let's Dance" hat Sylvie Meis ihren Job verloren. Per Telefon sollen die Macher der Show die 39-Jährige gefeuert haben. Grund für die plötzliche Kündigung: die Sprache, ihre mangelnden Deutschkenntnisse. Das behauptet zumindest Sylvie.

"Vor einigen Wochen teilte RTL mir mit, mein Deutsch sei nicht gut genug, um ein weiteres Mal durch die Show zu führen", sagte die Moderatorin der "Bild". "Die Aussage wurde an Eidesstatt bestätigt", versicherte ihr Management dem "Stern".

Immer weniger Text für Sylvie

RTL sieht das ein wenig anders. Gegenüber "Promiflash" erklärte der Sender: "Wir brauchen ehrlicherweise keine sieben Jahre, um festzustellen, dass die Co-Moderatorin einer Show mit Wurzeln in Holland einen entsprechenden Akzent hat."

Doch was auffiel: In den vergangenen Staffeln wurde Sylvie immer mehr Text entzogen, Redeanteile in der Sendung reduziert. Tatsächlich war die 39-Jährige nur noch in der VIP-Lounge bei den Promis zu sehen, kaum noch auf dem Parkett an der Seite von Daniel Hartwich.

Sylvie sei jedoch bewusst, dass ihre mangelnden Deutschkenntnisse nicht der einzige Grund für die Kündigung sein könne. "Fakt ist: Dies ist der einzige Grund, der mir am Telefon unter dem Hinweis auf Marktforschungsergebnisse genannt worden ist", sagte sie der "Bild".

"Das ist völliger Quatsch"

Wie die Zeitung erfahren haben will, soll es tatsächlich weitere Gründe gegeben haben. Sylvie habe enorm hohe Forderungen gehabt. 350.000 statt 250.000 Euro Gage soll die Holländerin verlangt haben. Zudem wollte sie die Laufzeit des Vertrages von einem auf zwei Jahre verlängern.

Das bestreitet die 39-Jährige jedoch. "Das ist völliger Quatsch", sagte sie der "Bild". Über die elfte Staffel von "Let's Dance" sei noch gar nicht verhandelt worden.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website