Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Mutter Beimer: Marie-Luise Marjan will Aus der "Lindenstraße" verhindern

Mutter Beimer  

Marie-Luise Marjan will Aus der "Lindenstraße" verhindern

20.11.2018, 11:11 Uhr | lc, t-online

Vorabendserie "Lindenstraße" endet

Die wöchentliche Kultserie „Lindenstraße“ steht vor dem Aus. Nach 34 Jahren führt der WDR die Produktion nicht weiter fort. (Quelle t-online.de)

Aus nach 34 Jahren: Die ARD-Vorabendserie "Lindenstraße" wird abgesetzt. (Quelle t-online.de)


Die Nachricht über das Aus der "Lindenstraße" war für viele Fans ein Schock. Marie-Luise Marjan, die Mutter Beimer spielt, gibt sich jedoch kämpferisch und will die Absetzung verhindern. Unmut herrscht derweil bei den Produzenten. 

Marie-Luise Marjan ist aus der "Lindenstraße" nicht mehr wegzudenken. In der Rolle der Mutter Beimer ist die 78-Jährige absoluter Kult. Dass die 1985 gestartete Serie nun abgesetzt werden soll, gefällt auch ihr ganz und gar nicht. Dennoch blickt sie kämpferisch in die Zukunft und erklärt "Bild": "Man kann Entscheidungen durchaus überdenken. Ich glaube noch nicht ans endgültige 'Lindenstraßen'-Aus."

Marie-Luise Marjan hofft auf Fans

Die Mimin setzt ihre Hoffnung in die treuen Fans der Kult-Serie. "Wir haben 2019 noch ein ganzes Jahr zu drehen. Das sind 45 Folgen. Wenn die Fans uns weiterhin den Rücken stärken, dann müssen die Verantwortlichen reagieren – davon bin ich überzeugt", sagt Marie-Luise Marjan der Zeitung weiter. 

Die "Lindenstraße"-Produzenten Hana und Hans W. Geißendörfer haben ebenfalls kein Verständnis für die Absetzung. "Das Absurde ist ja, dass diese Entscheidung gerade jetzt kommt, wo unsere Quote wieder steigt", betont Hana Geißendörfer im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Barbara Feiereis, Sprecherin des für die Serie verantwortlichen Westdeutschen Rundfunks (WDR), beteuert dagegen, die Zuschauerzahlen seien seit Jahren leider rückläufig.


Streit gibt es zwischen Sender und Produzenten auch, wenn es um Werbemaßnahmen und Produktionskosten geht. "Wir hatten sehr, sehr wenig werbemäßige Unterstützung der ARD. Im Vergleich zu anderen Sendungen kann man sagen: null. Ich habe mich mehrfach zu den Direktoren begeben und auf Knien klargemacht: Wir brauchen das", so Hans W. Geisendörfer. Der WDR hält derweil dagegen: "Wir haben eine ganze Menge gemacht, auf unterschiedlichen Kanälen", heißt es von Sprecherin Feiereis. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal